Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Fesselbein



Als Fesselbein (Os compedale) bezeichnet man den Knochen des ersten Zehenglieds (Phalanx proximalis) bei Huftieren. Es ist ein kurzer zylindrischer Knochen mit einer oberen Basis, dem Körper (Corpus) und dem unteren Gelenkkopf (Caput). Die Gelenkgrube der Basis (Fovea articularis) dient der gelenkigen Verbindung mit dem Mittelfußknochen („Röhrbein“), die Gelenkrolle des Kopfes artikuliert mit dem Kronbein.

Bei Pferden trägt die hand- bzw. fußflächige Seite des Fesselbeins zwei konvergierende Knochenleisten, die dem Ansatz der schrägen Sesambeinbänder (Ligamenta sesamoidea obliqua) dienen. Die beiden Fesselbeinleisten begrenzen das Fesselbeindreieck (Trigonum phalangis proximalis).

Entzündlich bedingte Knochenzubildungen am Fesselbein werden als Leist bezeichnet.

Literatur

F.-V. Salomon: Bewegungsapparat. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 22-234. ISBN 3-8304-1007-7

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fesselbein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.