Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Estrogenrezeptor



Estrogenrezeptoren sind Proteine, die zur Familie der nukleären Hormonrezeptoren gehören. Diese Familie liganden-aktivierter Transkriptionsfaktoren umfasst unter anderem die Steroid-, Thyroid- und Retinoidrezeptoren. Das Binden eines Liganden an den Rezeptor führt dazu, dass dieser daraufhin an sogenannte Response Elemente in der Promotorregion der jeweiligen Zielgene bindet. Eine Interaktion des DNA-gebundenen Rezeptors mit Co-Aktivator-Proteinen führt dann zu Veränderungen der Transkriptionsrate des jeweiligen Gens. Natürliche Liganden der Estrogenrezeptoren sind Estrogene.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Struktur

  Zwei Rezeptorsubtypen konnten identifiziert werden: Estrogenrezeptor ERα und ERβ, die beide die gleiche Grundstruktur besitzen.

Estrogenrezeptoren besitzen sechs Domänen (A-F):

  • A/B-Domäne: Enthält eine ligandenunabhängige transkriptionelle Aktivierungsfunktion (AF-1).
  • C-Domäne: DNA-Bindungsdomäne (DBD). Sie enthält zwei Zinkfingermotive.
  • D-Domäne: Dimerisierungsregion.
  • E/F-Domäne: Enthält die Ligandenbindungsdomäne (LBD) und eine sogenannte Transaktivierungsregion am C-Terminus (AF-2).
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Estrogenrezeptor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.