Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Erosion (Medizin)



Als Erosion bezeichnet man in der Medizin eine sekundäre Hautveränderung (Effloreszenz), die durch einen Verlust der Epidermis (Oberhaut) bei intakter Dermis (Lederhaut) gekennzeichnet ist. Da die Lederhaut unverletzt bleibt, ist der Boden einer Erosion nicht blutend, kann aber nässend sein. Erosionen heilen immer ohne Narbenbildung ab.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Erosionen können aus Pusteln und Bläschen entstehen. Sie kommen auch bei bestimmten Autoimmunerkrankungen der Haut vor, die mit einer Ablösung der Epidermis einhergehen (z. B. Pemphigus vulgaris).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Erosion_(Medizin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.