Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Elektrische Erregbarkeit



Als elektrisch erregbar werden Zellen bezeichnet, die zur Generation von Aktionspotentialen befähigt sind. Dazu gehören Neuronen und Muskelzellen, und zwar im Skelettmuskel, in der glatten Muskulatur und im Herzen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Voraussetzung für elektrische Erregbarkeit ist eine hohe Dichte spannungsaktivierter Natrium- oder auch Kalziumkanäle in der Membran. Deren Öffnung bei einer überschwelligen Depolarisation der Membran führt in einer Art positiver Rückkopplung zu einer schnellen Verstärkung der Depolarisation, bis zum Overshoot. (für genauere Beschreibungen siehe Aktionspotential) Grundsätzlich kann jede Zelle depolarisiert werden. In elektrisch nicht erregbaren Zellen kehrt aber das Membranpotential nach jeder Depolarisation ohne Aktionspotential zum Ruhewert zurück.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elektrische_Erregbarkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.