Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Diabetische Mikroangiopathie



Diabetische Mikroangiopathie ist eine durch Diabetes mellitus verursachte Gefäßschädigung. Durch Veränderungen der Kapillaren (Mikroangiopathie) werden Glomerulosklerose, Retinopathie und Neuropathie verursacht. Dies ist eine Form der Spätkomplikationen durch Diabetes mellitus verursacht. Eine weitere Form ist die diabetische Makroangiopathie, die nicht Diabetes-spezifisch ist, aber schneller und stärker als bei Nicht-Diabetikern auftreten. Sie führt zu atherosklerotischen Veränderungen an mittleren und großen Arterien. Sie ist zudem für das hohe Herzinfarkt-, Schlaganfall- und Gangrän-Risiko bei Diabetes verantwortlich. Die wichtigsten Faktoren, die die Entwicklung von Mikro- und Makroangiopathie bei Diabetikern fördern, sind Hyperglykämie, Dyslipidämie, Insulinresistenz sowie verschiedene vasoaktive Hormone, Cytokine und Wachstumsfaktoren

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Diabetische_Mikroangiopathie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.