Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen



Am 26. November 1947 wurde die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS), damals unter der Bezeichnung Hauptarbeitsgemeinschaft zur Abwehr der Suchtgefahren (HAG), begründet. 2002 erfolgt die Umbenennung in „Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen“. Unter Beibehaltung ihrer Selbstständigkeit haben sich in der DHS eine Vielzahl von bundesweit tätigen Suchtkrankenhilfeverbänden zusammengeschlossen. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert institutionell die DHS-Geschäftsstelle in Hamm.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

DHS

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen besteht aus

  • dem Vorstand (18 Mitgliedern, Vorsitzender: Prof. Dr. Jobst Böning, Universität Würzburg)
  • dem wissenschaftlichen Kuratorium (Sprecher: Prof. Dr. Karl, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim)
  • der Geschäftsstelle (mit Sitz in Hamm)
  • den Fachausschüssen
  • den Mitgliedsverbänden
  • den Landesstellen

Aufgabe und Ziele

Die DHS hat u.a. folgende Aufgaben und Ziele:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Prävention
  • Entwicklung und Förderung der Suchtkrankenhilfe
  • Kooperation, Vernetzung, Koordinierung der Mitgliederinteressen
  • Dokumentation von Veröffentlichungen und Statistiken
  • Durchführen von Fachkonferenzen
  • Unterstützen wissenschaftlicher Forschungsarbeit
  • Zusammenarbeit mit weiteren Behörden, Institutionen, relevanten Berufsgruppen
  • Entwicklung von Richtlinien bzw. Rahmenkonzeptionen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Deutsche_Hauptstelle_für_Suchtfragen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.