Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Blei(IV)-oxid



Strukturformel
Pb4+ O2-2
Allgemeines
Name Blei(IV)-oxid
Andere Namen

Bleidioxid

Summenformel PbO2
CAS-Nummer 1309-60-0
Kurzbeschreibung dunkelbraunes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 239,2 g/mol
Aggregatzustand fest
Dichte 9,4 g·cm-3[1]
Schmelzpunkt - , thermische Zersetzung: 290 °C[1]
Siedepunkt -
Dampfdruck

-

Löslichkeit

fast unlöslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
Umweltgefährlich
N
Umwelt-
gefährlich
[2]
R- und S-Sätze R: 61-20/22-33-62-50/53[2]
S: 53-45-60-61[2]
MAK

0,1 mg·m-3

WGK 3 – stark wassergefährdend
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Blei(IV)-oxid ist eine Verbindung der Elemente Blei und Sauerstoff mit der Verhältnisformel PbO2. Es ist ein dunkelbraunes Pulver, das eine stark oxidierende Wirkung besitzt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Blei(IV)-oxid wird technisch entweder über elektrolytische Oxidation oder über chemische Oxidation mit starken Oxidationsmitteln wie Chlor hergestellt:

\mathrm{Pb^{2+} + 2\,H_2O \rightarrow PbO_2 + 4\,H^+ + 2\,e^-}
\mathrm{Pb^{2+} + 2\,H_2O \cdot Cl_2 \rightarrow PbO_2 + 4\,H^+ + 2\,Cl^-}

Eigenschaften

 

Physikalische Eigenschaften

Blei(IV)-oxid zeigt zwei unterschiedliche Modifikationen: α-PbO2 und β-PbO2

  • α-PbO2 ist ein schwarzbraunes Pulver. Es kristallisiert unter Normalbedingungen in der Rutilstruktur.
  • β-PbO2 ist ein schwarzes Pulver, das aus α-PbO2 bei 300°C und 40000 bar entsteht.

Chemische Eigenschaften

α-PbO2 ist ein starkes Oxidationsmittel.
Es geht beim Erhitzen unter Abspaltung von Sauerstoff zuerst in das Blei(II,IV)-oxid-Mischoxid und oberhalb von 550°C in Blei(II)-oxid über.

Verwendung

Aufgrund des hohen Oxidationsvermögens wird Bleidioxid sowohl großtechnisch als auch im Labor viel verwendet. Man verwendet es zur Herstellung von Farbstoffen, Chemikalien und als Reibmasse an Streichhölzern. Außerdem findet es Anwendung in der Feuerwerkerei, als Elektrode in Akkumulatoren und zur Härtung von Sulfidpolymeren.

Blei(IV)-oxid wird in der organischen Chemie als starkes Oxidationsmittel verwendet.

Sicherheitshinweise

Blei(IV)-oxid ist teratogen, gesundheitsschädlich und umweltgefährlich. Außerdem sollte es als cancerogen für den Menschen angesehen werden (Krebserzeugend: Kategorie 2).[3] Die maximale Arbeitsplatz-Konzentration beträgt 0,1 mg·m-3. Blei(IV)-oxid ist in die CH-Giftklasse 1 (sehr starke Gifte) eingestuft.[4]

Quellen

  1. a b Sicherheitsdatenblatt (Merck)
  2. a b c Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Bleiverbindungen mit Ausnahme der namentlich in diesem Anhang bezeichneten“
  3. BIA-Gestis-Stoffdatenbank
  4. IGS-Giftliste
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blei(IV)-oxid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.