Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Biologischer Rhythmus



Biologische Rhythmen sind regelmäßig wiederkehrende Zustände und Veränderungen von Organismen. In der Biologie beschäftigt sich die Chronobiologie mit den damit in Zusammenhang stehenden Phänomenen.

Biologische Rhythmen des menschlichen Körpers sind:

Eine wichtige Rolle in der Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen spielt das Hormon Melatonin. Es wird von der Zirbeldrüse (Epiphyse) des Gehirns gebildet. Die Zirbeldrüse steigert die Produktion von Melatonin, sobald es dunkel wird, da es eine Nervenverbindung zwischen dem Sehnerv des Auges und der Zirbeldrüse gibt und sie so auf Helligkeitsänderungen reagieren kann. Bei einigen wenigen Tierarten kann alternativ Licht aus der Umgebung direkt über ein Schädelfenster zur Zirbeldrüse gelangen. Melatonin senkt die Aktivität, es bremst und macht müde. So können Depressionen gerade in den Wintermonaten entstehen (siehe hierzu: Winterdepression).

Auch Serotonin, das durch Ecstasy künstlich ausgeschüttet werden kann, hat einen Einfluss auf den Tag-Nacht-Rhythmus.

  • Biologische Rhythmen haben nichts mit der Biorhythmuslehre zu tun, bei der angeblich die persönlichen Hochs und Tiefs "berechnet" werden können.

siehe auch: ultradiane Rhythmik

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Biologischer_Rhythmus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.