Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Beziehungssucht




Als Beziehungssucht wird das suchtartige Bedürfnis nach zwischenmenschlichen Beziehungen und menschlicher Nähe bezeichnet. In der psychologischen Fachwelt spricht man in diesem Zusammenhang eher von Bindungssucht (vgl. Bindungstheorie). Die Betroffenen haben große Nähewünsche und Trennungsängste und halten oft unter Inkaufnahme von sehr unangenehmen Begleitumständen (z.B. Gewalt ausgesetzt sein) an einer Zweierbeziehung fest. Sie haben große Angst, allein zu sein, fühlen sich von der Beziehung abhängig und erleben sich nur mit einem Partner an ihrer Seite als vollständig. Dieser erlebt das Nähe- und Bindungsverlangen des Betroffenen oft als einengend und wehrt sich dagegen, was dessen anklammerndes, abhängiges Verhalten meistens verstärkt. Auch das Gefühl des Verliebtseins und der Wunsch, dieses Gefühl zu erleben, kann eine Rolle spielen.

Beziehungs- bzw. Bindungssucht tritt oft als Begleiterscheinung einer Co-Abhängigkeit oder einer Borderline-Persönlichkeitsstörung auf.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beziehungssucht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.