Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Beatmungsgerät



  Ein Beatmungsgerät oder Respirator ist eine elektrisch oder pneumatisch angetriebene Maschine zur Beatmung von Personen mit unzureichender oder ausgesetzter Eigenatmung. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen volumenkontrollierten und druckkontrollierten Beatmungsformen bzw. -mustern, wobei die druckkontrollierte Beatmung hauptsächlich im intensivmedizinischen Bereich anzutreffen ist und die volumenkontrollierte Beatmung im präklinischen Bereich. Ein weiteres Kriterium ist die Art der Anwendung. Bei der invasiven Beatmung ist der Patient entweder intubiert oder tracheotomiert und wird somit über einen Endotrachealtubus bzw. Tracheakanüle beatmet. Hierzu wird der Patient meist analgo-sediert, also durch entsprechende Sedativa und Analgetika in einen Zustand gebracht, in dem er die Therapie toleriert. Bei der non-invasiven Beatmung, NIV, wird der Patient über eine dichtsitzende Maske beatmet (entweder Nasenmaske, Mund-Nasenmaske, Ganz-Gesichtsmaske oder Beatmungshelm), hierzu sind keine oder deutlich geringere Medikamentengaben notwendig, außerdem sind die Infektionsgefahren geringer. Allerdings ist die NIV nur bei einigen Krankheitsbildern, wie z. B. dem Lungenödem geeignet und setzt zwingend gut funktionierende Schutzreflexe voraus.

Je nach Anwendungsbereich wird zwischen Notfall- und Intensivrespirator unterschieden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Arten von Respiratoren

Notfallrespiratoren

  Notfallrespiratoren, synonym Transportrespiratoren kommen vor allem im Rettungsdienst zum Einsatz. Aber auch in der Intensivmedizin benutzt man diese einfacheren Geräte für Transporte von beatmeten Patienten, z. B. zum OP. Einige Parameter, wie z. B. die Sauerstoffkonzentration oder Atemzeitverhältnisse, sind nicht oder nur bei einigen Geräten einzustellen. Mit diesen Geräten ist eine kurzfristige Beatmung möglich, sie lassen sich aber kaum an den Patienten adaptieren, so dass hier höhere Medikamentengaben notwendig sind, als bei einem Intensivrespirator.

Generell unterscheidet man zwischen druckgesteuerten Notfallrespiratoren (Medumat Standard®) und volumengesteuerten Notfallrespiratoren (z. B. Oxylog 2000® oder Oxylog 3000®).

Intensivrespiratoren

  Intensivrespiratoren kommen für längere Beatmungstherapien unter intensivmedizinischen Bedingungen zum Einsatz. Diese Geräte ermöglichen deutlich differenzierte Beatmungstherapien, verfügen über zahlreiche Messparameter, um Fortschritte des Patienten erkennen zu können, und sind durch zahlreiche Einstellungsparameter deutlich besser an den Patienten oder an das Krankheitsbild anzupassen.

Nur mit diesen Geräten ist ein Weaning, also die langsame Reduktion der Atemunterstüzung durch das Gerät bei zunehmender Eigenatmung des Patienten und damit die Entwöhnung vom Gerät, möglich, da hierzu Beatmungsmuster genutzt werden, die eine Eigenatmung zu jeder Zeit ermöglichen und auch, je nach Einstellung des Gerätes, unterstützen. Dieses sind zumeist druckkontrollierte Beatmungsformen wie z. B. die BIPAP-Beatmung mit einer Erkennung von selbstständigen Einatembemühungen des Patienten. Durch die Zusatzfunktion Automatische Tubuskompensation ist es z. B. möglich, die Atemanstrengungen für den Patienten so zu reduzieren, dass dieser das Gefühl hat, er sei nicht intubiert. Allerdings setzen diese Techniken eine entsprechend hohe Rechenleistung und schnell reagierende Ventile im Gerät voraus, sodass die Geräte auch entsprechend groß und teuer sind.

Heimrespiratoren

Heimbeatmungsgeräte werden bei Patienten verwendet, deren Eigenatmung durch zeitweise oder bleibende Störungen von Nervensystem oder Atemmuskulatur stark reduziert ist, die aber trotzdem aus der Klinik entlassen werden. Heimbeatmungsgeräte sind klein gebaut, sodass sie in der Wohnung des Patienten problemlos untergebracht werden können. Auch die Mobilität ist durch solch kleine Respiratoren wenig eingeschränkt, sodass die Patienten diese auch im Batteriebetrieb mit sich führen können. Heimbeatmungsgeräte sind außerdem leicht in der Bedienung, sodass die Patienten selbst oder die Angehöhrigen sich leicht in die Technik einfinden können und notwendige Einstellungen selbst vornehmen können.

Tankrespiratoren

  Die Eiserne Lunge war das erste Gerät zur maschinellen Beatmung. Eine Eiserne Lunge funktioniert nicht wie moderne Respiratoren, sondern der Patient liegt bis zum Hals in dem Gerät, und wird von diesem luftdicht umschlossen. Nach Erzeugung eines Unterdruckes in der Kammer dehnt sich der Brustkorb aus, und Umgebungsluft strömt durch die Atemwege in die Lunge.

Auch heute werden noch in seltenen Fällen, und fast ausschließlich zur Heimbeatmung Tankrespiratoren verwendet (z. B. der Beatmungsponcho). Diese bestehen aus einer harten Kunststoffschale, die bei Brustkorbdeformitäten auch maßgefertigt werden kann.

In der modernen klinischen Intensivmedizin werden Tankrespiratoren praktisch nicht verwendet, da die Grunderkrankungen meist mit einer Erhöhung der Atemarbeit einhergehen, welche nicht kompensiert werden kann.

Typische Kenngrößen

Zu beachten

Bei jedem Notfallrespirator oder Intensivrespirator ist allerdings prinzipiell die Möglichkeit von Geräteausfällen zu bedenken, sodass bei jedem beatmeten Patienten ein Beatmungsbeutel in der Nähe sein sollte, um auch bei einem Ausfall des Respirators den Patienten mit Luft versorgen zu können. Des Weiteren muss zwingend bei einem Patiententransfer mit Beatmungsgerät gewährleistet sein, dass vorhandene Sauerstoff-Vorräte in den Sauerstoff-Flaschen ausreichend sind und eine ununterbrochene Beatmung ermöglichen.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beatmungsgerät aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.