Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Auguste Axenfeld



Auguste Axenfeld (* 25. Oktober 1825 in Odessa; † 25. August 1876 in Paris) war ein Arzt und Maler.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Leben

Auguste Axenfeld war der Sohn von Israel Aksenfeld. Nach seinem Schulabschluss in Odessa ging Axenfeld nach Paris, um Medizin zu studieren. Seinen Doktortitel in Medizin erhielt er an der Sorbonne mit einer Arbeit zu Komplikationen des Luftröhrenschnitt bei an Diphtherie erkrankten Kindern [1]. Während der Choleraseuchen von 1849 und 1854 in Paris wurde sein Einsatz mit zwei Medaillen belohnt. Nachdem er französischer Staatsbürger geworden war, wurde er des weiteren mit der Goldmedaille der Sozialeinrichtung der Pariser Krankenhäuser Assistance Publique ausgezeichnet.

Axenfeld wurde Facharzt für Nervenkrankheiten, Professor an der Sorbonne im Fachbereich Medizin und Chefarzt im Hôpital Baujon. Er pflegte im Februar 1872 Adèle Hugo. Gustave Flaubert kannte ihn und zitierte ihn in einem Brief an Philippe Leparfait: „Weißt du, dass ein Kind von Osmoy sehr krank ist? Das schrieb er mir gestern in Croisset, indem er beifügte, dass er Axenfeld nach Évreux kommen ließ“.

Als Maler war er im Jahr 1859 gemeinsam mit den Künstlern Achard, Stéphane Baron, Gustave Doré, Hippolyte Fauvel, Feyen-Perrin, Flahaut, Doulogne, Français, Gassies, Edmond Guet, J.-L. Hamon, Harpignies und Vernier an der Ausschmückung des Belegschaftsraumes des Hôpital de la Charité beteiligt, der teilweise im Musée de l'Assistance Publique, Paris (quai de la Tournelle) rekonstruiert worden ist.

Auguste Axenfeld legte seine berufliche Tätigkeit im Jahr 1871 infolge einer ernsthaften Hirnerkrankung nieder, der er am 25. August 1876 im Alter von 50 Jahren in Paris erlag.

Werk

  • 1857: Des Influences Nosocomiales, Paris
  • 1863: Des Lésions Atrophiques de la Moëlle Epinière. In: "Archives Générales"
  • 1883: Traité des Névroses. In: Requins Traité de Pathologie Interne, Hrsg. Henri Huchard
  • 1865: Jean de Wier et les Sorciers
  • 1867: Rapport sur les Progrès de la Médecine en France, gemeinsam mit Jules Beclard, Paris

Quellen

  • Nouveau Dictionnaire Larousse illustré
  • Pagel: Biographisches Lexikon, Wien, 1901

Fußnoten

  1. Axenfeld, A.: Des principaux accidents que l'on observe après la trachéotomie chez les enfants atteints du croup. Diessertation
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Auguste_Axenfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.