Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Arsensäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Arsensäure
Andere Namen

Arsen(V)-säure

Summenformel H3AsO4
CAS-Nummer 7778-39-4[1]
Kurzbeschreibung farblose, zerfließende Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 141,94 g/mol[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 2,50 g/cm3[1]
Schmelzpunkt 35,5 °C[1]
Siedepunkt 120 °C[1]
Dampfdruck

55 mbar[1] (50 °C)

Löslichkeit

leicht in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
Umweltgefährlich
N
Umwelt-
gefährlich
R- und S-Sätze R: 45-23/25-50/53
S: 53-45-60-61
MAK

nicht festgelegt, da cancerogen[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Arsensäure (auch Arsen(V)-säure genannt) ist die von Diarsenpentaoxid abgeleitete Säure mit der Summenformel H3AsO4. Es ist eine dreibasige, mittelstarke Säure und etwa so stark wie Phosphorsäure.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Arsensäure bildet sich durch Lösen von Arsenpentaoxid in Wasser:

\mathrm{As_2O_5 + 3\ H_2O \rightleftharpoons 2 \ H_3AsO_4}

Das Gleichgewicht dieser chemischen Reaktion kann zur linken Seite verschoben werden. Durch Entzug von Wasser beispielsweise mit Phosphorpentoxid bildet sich aus Arsensäure wieder Arsenpentaoxid.

Eine weitere Reaktion zur Darstellung von Arsensäure ist die Oxidation von Arsen oder Arsen(III)-oxid mit Hilfe konzentrierter Salpetersäure:

\mathrm{As + 5 \ HNO_3 \longrightarrow 5 \ NO_2 + H_2O + H_3AsO_4}
\mathrm{As_2O_3 + 4 \ HNO_3 + H_2O \longrightarrow 4 \ NO_2 + 2 \ H_3AsO_4}

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Feste Arsensäure entzieht der Luft sehr schnell Wasser und bildet Hydrate: H3AsO4 · ½H2O beziehungsweise H3AsO4 · 2H2O bei -30 °C. Beim Erhitzen auf 100 °C entsteht As2O5 · 1,66H2O, über 300 °C wird alles Wasser freigesetzt.

Eine gesättigte wässrige Lösung ist ungefähr 80 %-ig.

Chemische Eigenschaften

\mathrm{H_3AsO_4 \rightleftharpoons H^+ + H_2AsO_4^- \rightleftharpoons 2H^+ + HAsO_4^{2-} \rightleftharpoons 3H^+ + AsO_4^{3-}}

Quellen

  1. a b c d e f g h BGIA Gestis Gefahrstoffdatenbank
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Arsensäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.