Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Aptychus



 

Aptychus ist die zweiteilige Verschlussklappe des Gehäuses von Ammoniten oder ein Kieferwerkzeug in der Art des 'Papageienschnabels' rezenter Tintenfische.

Im Gegensatz zum Gehäuse selbst, waren die Aptychen aus Calcit aufgebaut und blieben daher oft bei der Fossilisierung gut erhalten.


Der Aptychus bei fossilen Ammoniten: Selten ist die gemeinsame Erhaltung von Gehäuse und Aptychus, so dass noch unklar ist, welche Funktion genau der Aptychus hatte.

Es ist allerdings anzunehmen, dass er neben der möglichen Funktion einer "Grabschaufel", mit der der Ammonit Bodensediment aufwühlen konnte und/oder kleine Bodenbewohner aufschrecken, auch als Schutzklappe gedient haben könnte, die bei Gefahr die Wohnkammer fast abdeckte.

Diese "Schutzklappe" ist allerdings kein Operculum, wie man es von den Schnecken her kennt, sondern geht aus dem Unterkiefer hervor (Prof.Lehmann,1976).

Davon verschieden ist der auch bei den Ammoniten vorkommende Anaptychus, der nur einteilig ist.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aptychus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.