Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Antithrombin



  Antithrombin (Antithrombin III, AT3) ist ein endogenes Serpin (SERinProteaseINhibitor), das

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

1. die Serinproteasen der plasmatischen Gerinnung hemmt.

  F II
  F VII
  F IX
  F X
  F XI
  F XII

2. Thrombin (F IIa) proteolytisch abbaut.

3. an den Endothelzellen die Synthese des t-PA (Plasminogenaktivator vom Gewebetyp) aktiviert.

Antithrombin ist der Gegenspieler des Thrombin. Es wird durch Heparin in seiner Wirksamkeit verstärkt und beschleunigt (ca. 1000-fach). Ein Mangel von Antithrombin III kann also eine Unwirksamkeit des Heparins oder einen hohen Heparinbedarf zur Folge haben. Nach Operationen sinkt das AT III regelmäßig ab. Es ist daher nur eingeschränkt geeignet, eine Verbrauchskoagulopathie nachzuweisen. AT III kann substituiert werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antithrombin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.