Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Alwin Gustav von Coler



Alwin Gustav Edmund von Coler (* 15. März 1831 in Gröningen, Provinz Sachsen; † 26. August 1901 in Berlin) Prof. Dr. med., war königlich preußischer Generalstabsarzt im Rang eines Generalleutnants und Wirklicher Geheimer Obermedizinalrat.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Familie

Coler heiratete am 19. Juni 1865 in Braunsfelde bei Friedeberg (Neumark) Edda von Wedel (* 30. August 1841 in Berlin; † 9. März 1923 in Potsdam, Brandenburg), die Tochter des königlich preußischen Oberstleutnants und Gutsbesitzers Otto von Wedel, Gutsherr auf Hakenfelde bei Spandau, und der Laura Schroeder.

Er wurde am 12. November 1884 mit dem Diplom vom 19. Dezember 1884 in den preußischen Adelsstand erhoben.

Leben

Coler studierte Medizin in Berlin. Zu Beginn seines Studiums wurde er im Corps Marchia aktiv. Im Jahre 1852 wurde er im Corps Marchia rezipiert. 1856 trat er in den Militärdienst. Er wurde 1867 zum Medizinalstab der Armee kommandiert und trat 1868 als Dezernent in die neugegründete Militärmedizinalabteilung des Kriegsministeriums ein.

Coler hatte seither einen herausragenden Anteil der Entwicklung des modernen Sanitätswesens der preußischen Armee. So war er u.a. in sachlicher wie persönlicher Beziehung beteiligt an

  • der Schaffung des Sanitäts-Offizierkorps
  • der Einführung des Waffendienstes für Mediziner
  • der Errichtung von Fortbildungskursen für die Weiterbildung auf medizinischem Gebiet
  • der Einführung des antiseptischen Wundbehandlung
  • der Schaffung einer Friedenssanitätsordnung
  • der Niederlegung des Kriegssanitätsberichts 1870/71
  • der Auflage der Friedenssanitätsberichte der Armee

1874 wurde Coler zum Generalarzt befördert. 1889 trat er als Generalstabsarzt der Armee (seit 1891 im Rang eines Generalleutnants) an die Spitze des preußischen Militärsanitätswesens. 1892 wurde er gleichzeitig zum ordentlichen Honorarprofessor an die Universität Berlin berufen.

Coler führte auch die transportable Lazarettbaracke ein, deren praktische Gestaltung er verbesserte.

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser B Band XII, Seite 75, Band 64 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1977, ISSN 0435-2408.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alwin_Gustav_von_Coler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.