Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hirudin



 

Hirudin ist ein Polypeptid aus dem medizinischen Blutegel (Hirudo medicinalis) mit antikoagulatorischen Eigenschaften (Blutgerinnungshemmung).

1884 entdeckte der britische Physiologe John Berry Haycraft, dass Blutegel beim Blutsaugen einen Stoff mit stark gerinnungshemmender Wirkung absondern, den er Hirudin nannte.[2] Die Substanz wurde 1955 erstmals durch Extraktion aus Blutegelköpfen isoliert.[3]

Die Primärstruktur des HV-1 (Hirudin Variant-1) besteht aus 65 Aminosäuren.[4][5]

Die medizinische Verwendung von Hirudin geschieht entweder durch direktes Ansetzen lebender Egel am Patienten oder mittels des gentechnisch gewonnenen Desirudin Lepirudin[6] der Desirudin[7].

Hirudin bindet sich an die Fibrinogenbindestelle von Thrombin und hemmt über einen Ausläufer das aktive Zentrum, wodurch dessen Wirkung blockiert wird. Es kommt vor allem bei Patienten mit Heparininduzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT II) zum Einsatz.

Hirudin ist in der Lage, die Plazenta-Schranke zum ungeborenen Kind zu überwinden sowie in die Muttermilch zu gelangen.

Quellen

  1. PDB 4HTC
  2. Haycraft, J.B. (1884): Über die Einwirkung eines Sekretes des officinellen Blutegels auf die Gerinnbarkeit des Blutes. In: Arch. Exp. Pathol. Pharmakol. Bd. 18, S. 209–217.
  3. Fritz Markwardt (1955): Untersuchungen über Hirudin. In: Naturwissenschaften. Bd. 42, S. 537-538. doi:10.1007/BF00630151
  4. Dodt, J. et al. (1984): The complete amino acid sequence of hirudin, a thrombin specific inhibitor Application of colour carboxymethylation. In: FEBS Lett. Bd. 165, S. 180-184. doi:10.1016/0014-5793(84)80165-9
  5. UniProt P01050
  6. ATC-Code B01AE02
  7. ATC-Code B01AE01

Literatur

  • Nowak, G. & Schrör, K. (2007): Hirudin - the long and stony way from an anticoagulant peptide in the saliva of medicinal leech to a recombinant drug and beyond. A historical piece. In: Thromb. Haemost. Bd. 98, S. 116-119. PMID 17598001 doi:10.1160/TH07-05-0364 PDF

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hirudin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.