Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Revolution für die Protein-Stabilitätsanalyse

nanoDSF – die moderne Alternative zur Differentiellen-Scanning-Kalorimetrie

Prometheus NT.48 – Das Gerät für nanoDSF-Messungen, für einfache, schnelle und genaue Proteinstabilitäts- und Aggregationsanalytik

Mit Hilfe des NT.Robotic Autosampler können mehrere Prometheus NT.Plex-Geräte bedient werden. Der NT.Robotic Autosampler ist mit den meisten Liquid-Handling-Platformen kompatibel und erlaubt vollautomatische Probenvorbereitung und Messungen

nanoDSF Messungen werden mit nur 10 µL Probenvolumen in Kapillaren durchgeführt. Die Kapillaren füllen sich selbsttätig durch Kapillarkräfte, wodurch die Probenvorbereitung sehr einfach ist und ohne Wasch- oder Äquilibrierungsschritte von statten geht

Die Untersuchung der thermischen Stabilitätsparameter von Biologika ist heute ein fester Bestandteil der biopharmazeutischen Forschung. Die laufend steigende Anzahl biologischer Wirkstoffe in den Entwicklungspipelines erfordert schnelle und präzise Methoden, mit denen vielfältige Bedingungen auf einfache und unkomplizierte Weise gescreent werden können.

Minimaler Probenverbrauch

Die thermische Stabilität eines Proteins wird routinemäßig als Hauptindikator für dessen physikalische Stabilität verwendet, welche die Langzeitstabilität einer gegebenen Formulierung beeinflusst. Das µDSC-Verfahren wird seit langem bei der Entwicklung von Formulierungen verwendet. µDSC gilt zwar allgemein als der „Goldstandard“ für Messungen der thermischen Stabilität, hat jedoch mehrere Nachteile: Aufgrund technischer Anforderungen ist eine strikte Äquilibrierung und Kalibrierung notwendig, was Parallelmessungen ausschließt und Einzelmessungen der Proben erfordert. Ferner ist der Konzentrationsbereich auf ca. 0,5 bis 5 mg/mL (für Standard-Antikörper) beschränkt. Screening-Kampagnen können sehr umfangreich werden, da Probenvolumen von mehreren Hundert µL pro Probe benötigt werden. Aus diesem Grund wird vielfach eine Vorauswahl der Bedingungen getroffen, um den Probenverbrauch so gering wie möglich zu halten. Um das Screening-Verfahren zur Identifizierung der idealen Formulierungsbedingungen zu optimieren, sind also ein höherer Durchsatz und ein geringerer Probenverbrauch wünschenswert, wobei die Bestimmung der strukturellen Stabilität Tm trotzdem präzise bleiben soll.

Labelfreie Detektion

Der Prometheus von NanoTemper Technologies füllt nun diese Lücke: Die Entfaltung der Proteinstrukturen wird untersucht, indem die Veränderungen der intrinsischen Fluoreszenz hochpräzise detektiert werden. Mit dieser labelfreien Methode können bis zu 48 Proben in Konzentrationen von 10 µg/mL bis über 250 mg/mL parallel und ohne Einschränkungen bezüglich der Auswahl des Puffers untersucht werden. Eine Zugabe von extrinsischen Fluoreszenzfarbstoffen, wie beim klassischen DSF-Verfahren, ist nicht notwendig, so dass nachteilige Interaktionen zwischen dem Farbstoff und den Proteinen oder den Hilfsstoffen vermieden werden. Das innovative „Dual-UV Detection“-Verfahren ermöglicht ein schnelles Screening der Proben, was je nach Steilheit der Temperaturrampe eine sehr hohe Messpunktdichte von 20 oder mehr Messpunkten pro °C ergibt.

Dank des integrierten Protokolls und eines innovativen Kapillarformats überwindet die Prometheus-Geräteserie viele der wesentlichen Einschränkungen des µDSC-Verfahrens. Sie ermöglicht ein unkompliziertes Probenhandling selbst unter hochkonzentrierten und sehr viskosen Formulierungsbedingungen (> 50 cP). Über die schnelle Bearbeitung, Präzision und den hohen Durchsatz hinaus ist nanoDSF ein robustes Verfahren, das keine aufwendige Gerätewartung und zeitraubende Probenaufbereitung wie Dialyse oder Filtration erfordert. Folglich stellt das Gerät eine schnelle und präzise Alternative für das Screening von thermischen Stabilitätsparametern für biopharmazeutische Entwicklungsprojekte dar. 

Vollautomatisches Screening

Der Prometheus NT.Plex kann in die überwiegende Mehrzahl von Liquid-Handling-Plattformen eingebunden werden. Mit dieser Konfiguration laufen die Aufbereitung, das Handling und die Messung der Proben vollautomatisch ab, was neue Möglichkeiten für die Bearbeitung einer praktisch unbegrenzten Anzahl von Proben eröffnet.

Dedizierte Softwarepakete ermöglichen eine unkomplizierte Analyse von thermischen und chemischen Entfaltungswerten, intuitiv und mit wenigen Klicks.

Das modulare Konzept des automatischen nanoDSF-Systems bietet eine hohe Flexibilität und kann hinsichtlich seiner technischen Konfiguration entsprechend den Anforderungen des Benutzers optimal angepasst werden.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Themen:
Mehr über NanoTemper Technologies
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.