Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Bionorica profitiert vom Boom mit Cannabis-Produkten

12.03.2019

(dpa) Der aktuelle Boom von Cannabis-Therapien hat auch beim bayerischen Pflanzenarznei-Hersteller Bionorica für ein kräftiges Wachstum in diesem Bereich gesorgt. Der Umsatz mit dem auf Cannabis basierenden Schmerzmittel Dronabinol lag im vergangenen Jahr bei rund 27 Millionen Euro, teilte der Mittelständler aus Neumarkt in der Oberpfalz am Freitag mit. Im Jahr zuvor waren es noch 16,7 Millionen Euro. Der Anteil am Gesamtumsatz lag damit bei knapp 8 Prozent.

«Wir haben aufgrund des begrenzten Marktes, wegen der Nichterstattung und im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungskosten über ein Jahrzehnt Verluste mit Dronabinol gemacht», teilte der Vorststandsvorsitzende Michael Popp mit. Inzwischen schreibe das Unternehmen mit dem Produkt schwarze Zahlen.

Seit dem 10. März 2017 können sich Patienten medizinisches Cannabis regulär beim Arzt verschreiben lassen. Seither erlebt das Mittel einen Boom. Ausländische Firmen kommen nach Deutschland in der Hoffnung auf das große Geschäft, immer mehr Patienten wollen Cannabis-Therapien.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bionorica
  • medizinisches Cannabis
  • Dronabinol
Mehr über Bionorica
  • News

    "Bionorica Phytoneering Award" für Frankfurter Pharmazeuten

    Der Frankfurter Pharmazeut Prof. Robert Fürst wurde mit dem „Bionorica Phytoneering Award“ der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoff-Forschung ausgezeichnet. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis erhielt der Forscher während der Jahrestagung der Gesellschaft vor 700 Teilnehmern in M ... mehr

    «Sinupret»-Hersteller Bionorica will Auslandsgeschäft ausbauen

    (dpa) Der Hersteller pflanzlicher Arzneimittel Bionorica will sein bislang schwaches Auslandsgeschäft ausbauen. Der US-amerikanische Markt biete dabei enormes Potenzial, sagte Vorstandschef Michael Popp. «Hoch entwickelte pflanzliche Arzneimittel gibt es dort nicht.» Der Auslandsanteil am G ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.