Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mikrobiologisches Umgebungsmonitoring in der Sterilproduktion

Qualitative Auswertung der identifizierten Mikroorganismen

Unter mikrobiologischem Umgebungsmonitoring versteht man ein Programm (bisweilen auch Biocontrol-Programm genannt) zur Erfassung und Beherrschung der Hygienezustände bei der Produktion von Arzneimitteln. Das USP chapter < 1116> sieht dies als ein Schlüsselelement der aseptischen Fertigung an: „Environmental monitoring is one of several key elements required in order to ensure that an aseptic processing area is maintained in an adequate level of control“ [1]. Dazu werden – einem schriftlichen Monitoring-Plan folgend – die Raumluft, produktberührende und nicht-produktberührende Oberflächen, Räume, Betriebsmittel (Wasser, Gase, Druckluft, Schmiermittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel) und Mitarbeiter (Reinraumkleidung, Handschuhe, Mundschutz) in einem Pharmabetrieb mikrobiologisch untersucht. Zusätzlich wird ein physikalisches Monitoring durchgeführt, welches die Partikel in der Raumluft und den Überdruck, die Temperatur und die relative Luftfeuchte in den Räumen sowie die Messung der Luftgeschwindigkeit unter laminar flow erfasst. Der EU-GMP-Leitfaden nennt im Annex 1 die erlaubten Limits (Aktionslevel, AL) für die Reinraumklassen A, B, C und D [2] (Tab. 1-3), gibt jedoch keine qualitativen Vorgaben bezüglich der Mikroorganismen-Flora. In der vorliegenden Publikation werden zwei Bioprofile (eines für die Luft- und eines für die Oberflächenuntersuchungen) vorgelegt, in welchen die Arten/Familien und Häufigkeiten von Mikroorganismen in einem Sterilbetrieb aus einem Zeitraum von einem Jahr ausgewertet sind. Der Sterilbetrieb hat mit seinen vier Reinraumklassen eine Gesamtfläche von 987 m2, die sich folgendermaßen aufteilen: D: 430 m2, C: 157 m2, B: 320 m2, A (= Fläche unter laminar flow): 80 m2. Pro Jahr werden ca. 70 000 mikrobiologische Monitoring-Daten erhoben.

Autoren:   Michael Rieth, Norbert Krämer
Journal:   TechnoPharm
Band:   5
Ausgabe:   1
Jahrgang:   2015
Seiten:   26
Erscheinungsdatum:   01.01.2015
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • Temperatur
  • Schmiermittel
  • BioControl
  • Aseptic
Mehr über ECV
  • Fachpublikationen

    Serie: Druckluft in der pharmazeutischen Industrie

    Teil  1: Wichtige GrundlagenDie Hauptforderungen an eine Druckluftversorgung sind höchstmögliche Verfügbarkeit bei gleichzeitiger Energie- und Kosteneffizienz über den gesamten Lebenszyklus eines Druckluftsystems hinweg. Energieverbrauchs- und Kostenanalyse, Kostenplanung und laufendes -man ... mehr

    Reinigung von Anlagen

    In der Anlagentechnik unterscheidet man generell 3 Arten von CIP-Systemen, die abhängig vom Einsatzzweck spezifische Vor- und Nachteile aufweisen (Abb.  4). mehr

    Schweißen in der Pharmazie

    Na(ht) – alles klar?Aus der Distanz sieht jede Schweißnaht gleichartig aus. Jedoch ist grundsätzlich jede Schweißnaht individuell zu bewerten. Das mag manchen Leser erstaunen: Schließlich sind die Verfahren bewährt, die Parameter erprobt, alle Randbedingungen identisch. Allerdings kann jede ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.