Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Alte und neue Endothelin‐Rezeptor‐Antagonisten. PAH und viele andere Indikationen

Abstract

Robert Furchgott fand bereits in den frühen 1980er Jahren heraus, dass Endothelzellen Substanzen produzieren, die den Tonus der Gefäßmuskulatur des kardiovaskulären Systems regulieren. Die Identifizierung des Peptids Endothelin‐1 (ET‐1) als wichtigsten Mediator des Endothelin‐Systems durch Yanagisawa 1988 und kurz darauf die Aufklärung der physiologischen Rolle der Endotheline führte zu dem pharmakologischen Ansatz, die selektive Blockade der Endothelinrezeptoren therapeutisch bei der Pulmonalen Arteriellen Hypertonie (PAH) auszunutzen.

Autoren:   Schmitz, Jens; Holzgrabe, Ulrike
Journal:   Pharmazie in unserer Zeit
Band:   39
Ausgabe:   6
Jahrgang:   2010
Seiten:   430
DOI:   10.1002/pauz.201000387
Erscheinungsdatum:   01.11.2010
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.