Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Konstante Pipettierqualität über das gesamte Jahr

Poster beschreibt die schnelle Routinekontrolle der Pipettenkalibrierung

In den Laboratorien überall auf der Welt verlassen sich Forscher Tag für Tag auf die Zuverlässigkeit von Pipetten, um die elementare aber wichtige Aufgabe zu bewältigen, präzis und reproduzierbar flüssige Proben zu transferieren. Pipetten sind ausgeklügelte Instrumente, die genau wie andere Messinstrumente auch einmal im Jahr gewartet und kalibriert werden müssen, damit ihre Leistungsfähigkeit weiterhin gewährleistet bleibt. Die Pipettenkalibrierung ist ein wesentlicher Teil der Guten Laborpraxis (GLP) und muss als ein unverzichtbarer Aspekt aller Laborprotokolle betrachtet werden, bei denen eine Übertragung oder Verdünnung von präzisen Flüssigkeitsvolumen erforderlich ist.

Den meisten Laboratorien fehlt es jedoch an Informationen darüber, in welchem Mass sich die Genauigkeit einer Pipette von einer jährlichen Kalibrierung zur nächsten verändert. Solche Änderungen können jedoch zu unannehmbar hohen, vom Zielvolumen abweichenden Schwankungen des Dispensier­volumens führen.

Die Liquid Handling-Spezialisten von INTEGRA haben vor kurzem ein neues Poster erarbeitet. Es enthält eine informative Anleitung, wie Laboratorien, die über eine Mikrowaage verfügen, eine schnelle Routinekontrolle der Pipetten durchführen können. Das beschriebene Protokoll dient zur Kontrolle der Funktionsfähigkeit der Pipette und liefert aussagekräftige Informationen über deren aktuelle Pipettierleistungen. Es ersetzt jedoch keinesfalls die jährliche Kalibrierung, die von einem spezialisierten Kalibrierungslabor durchgeführt werden muss, sondern soll dazu beitragen, die Pipettierqualität über das gesamte Jahr aufrecht zu erhalten.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Themen:
Mehr über Integra Biosciences
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.