Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

HepaTox: Neues Leberkulturmodell zur Vorhersage von Arzneistoff-Nebenwirkungen

09.04.2008

Ein Konsortium aus drei akademischen Gruppen und zwei forschenden Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam ein neues Modell für arzneistoffinduzierte Lebertoxizität. Das Ziel: eine Plattform für Arzneistofftests.

In der Medikamentenentwicklung stellen Leberschäden die Forscher vor eine große Herausforderung, da diese oft idiosynkratisch (nicht von der Dosis, sondern von der individuellen Reaktion abhängig) auftreten oder erst, nachdem der Patient das Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen hat. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Daten aus Tierversuchen nur schlecht auf den Menschen zu übertragen sind. Zudem gibt es gegenwärtig keine geeigneten in vitro Modelle, mit denen die Lebertoxizität von neuen Arzneistoffen zuverlässig abgeschätzt werden könnte. Eine wichtige Vorraussetzung hierfür wäre, dass die verwendeten Modelle die physiologischen Funktionen der menschlichen Leber bestmöglich widerspiegeln.

Fünf Forschergruppen aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um ein komplexes dreidimensionales Leberkulturmodell auf der Basis von menschlichen Leberzellen zu entwickeln. Die Bioreaktorgruppe der Charité Universitätsmedizin in Berlin (Dr. K. Zeilinger, Prof. J. Gerlach) konnte bereits zeigen, dass Leberzellen in so genannten 3D-Bioreaktoren ihre Funktionen über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten und daher zur Untersuchung von Langzeiteffekten genutzt werden können. Nun wird ein verfeinertes Modell für die Untersuchung von Arzneistoffen entwickelt und der Pharmaforschung zugänglich gemacht werden. Das Modell soll zudem die Zahl tierexperimenteller Studien reduzieren, welche aufgrund der signifikanten Unterschiede zwischen Mensch und Tier in Hinblick auf Lebertoxizität nur eine eingeschränkte Vorhersagekraft aufweisen.

Neben der Bioreaktorgruppe der Charité sind an dem Projekt die Abteilung für Traumatologie der Technischen Universität München (Prof. A. Nüssler) sowie die Technische Biochemie der Universität des Saarlandes (Prof. E. Heinzle) in Saarbrücken beteiligt. Die industriellen Netzwerkpartner Pharmacelsus GmbH und Elexopharm GmbH sind ebenfalls in Saarbrücken lokalisierte Biotech-Unternehmen. Die Koordination des Projektes wird von Pharmacelsus übernommen. Das Projekt mit dem Namen HepaTox wird im Rahmen der Fördermaßnahme "Innovation in der Medikamentenentwicklung" über drei Jahre und einem Gesamtvolumen von 1,28 Millionen Euro gefördert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Pharmacelsus
Mehr über Uni des Saarlandes
  • News

    Nährstoffkombination kann bei Alzheimer im Frühstadium die Gedächtnisleistung verbessern

    Europäische Wissenschaftler unter Federführung von Professor Tobias Hartmann von der Universität des Saarlandes haben in einer klinischen Studie weltweit erstmals nachgewiesen, dass ein spezielles Nahrungsmittel für besondere medizinische Zwecke die Gedächtnisleistung von Patienten mit Alzh ... mehr

    Schonendere Krebstherapie durch neuartigen Wirkstoffmix

    Um Krebs zu behandeln, setzen Ärzte meist auf Chemotherapie, die mit schweren Nebenwirkungen einhergeht. Bei einigen Krebsarten kommt der Tumor jedoch trotz Therapie zurück. Ein internationales Team aus 180 Forschern und Medizinern hat nun zahlreiche Daten aus Studien ausgewertet und gezeig ... mehr

    Tumorprotein hemmt Vitamin D-Stoffwechsel in Krebszellen

    Vitamin D, auch als Sonnenhormon bekannt, ist wichtig für den Körper: Es ist etwa an Prozessen des Knochenaufbaus und der Zellteilung beteiligt und stimuliert das Immunsystem. Der Körper kann es in der Haut mit Hilfe von UV-B-Strahlen des Sonnenlichts selbst produzieren. In der Forschung rü ... mehr

  • Universitäten

    Universität des Saarlandes

    Grenzen zu überwinden ist das Signum der Universität des Saarlandes - Grenzen zwischen Kulturen ebenso wie Barrieren zwischen den Disziplinen oder überkommene Trennlinien zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Spitzenforschung mit Spitzenlehre verbinden Informatik, die Nano- und Bi ... mehr

Mehr über Charité
Mehr über TU München
Mehr über ElexoPharm
  • News

    ElexoPharm GmbH schließt Lizenzvertrag mit Merck & Co., Inc

    Die ElexoPharm GmbH Saarbrücken hat bekannt gegeben, dass sie einen Kooperationsvertrag sowie eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung mit einer Tochterfirma von Merck & Co., Inc. geschlossen hat. Gegenstand der Vereinbarung ist ein innovatives Wirkstoffentwicklungsprojekt im Bereich von ... mehr

    HepaTox: Neues Leberkulturmodell zur Vorhersage von Arzneistoff-Nebenwirkungen

    Ein Konsortium aus drei akademischen Gruppen und zwei forschenden Biotech-Unternehmen entwickelt gemeinsam ein neues Modell für arzneistoffinduzierte Lebertoxizität. Das Ziel: eine Plattform für Arzneistofftests. In der Medikamentenentwicklung stellen Leberschäden die Forscher vor eine gro ... mehr

  • Firmen

    ElexoPharm GmbH

    ElexoPharm ist ein Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der Forschung für die pharmazeutische Industrie. Unser Fokus liegt auf dem Gebiet der Entdeckung und Optimierung von Wirkstoffmolekülen. Als Spin-Off des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Universität des S ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.