Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Neues Verfahren zur Herstellung von Tierimpfstoffen

01.07.2004: In Kooperation zwischen Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Bioprozesstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, des Max-Planck-Institutes Magdeburg und des Impfstoffwerkes Dessau-Tornau GmbH wurde ein verbessertes Produktionsverfahren zur Herstellung eines Veterinärimpfstoffes gegen eine Erkrankung bei Nerzen im Impfstoffwerk Dessau-Tornau entwickelt.

Im bisherigen Produktionsverfahren wurden tierische Zellen in Rollerflaschen kultiviert. Um eine entsprechend hohe Virusausbeute zu erzielen, musste mit hohem personellen, technischen und finanziellen Aufwand gearbeitet werden. In einjähriger Forschungsarbeit wurde nunmehr von den drei Partnern ein Verfahren entwickelt, mit dem die Virusausbeute erheblich gesteigert werden konnte. Es gelang, die Zellen auf sogenannten Microcarriern zu züchten. Das sind kleine Kügelchen aus Dextran mit einem Durchmesser von circa 0,2 mm, auf denen die Zellen, sich anheften und wachsen können.

Zur Kultivierung wird bei dem neuen Verfahren ein sogenannter Wave-Bioreaktor© verwendet. Dieses Gerät funktioniert ähnlich wie die Schüttelgeräte, die bei der Blutspende eingesetzt werden. Die Zellen können optimal mit allen Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Das neue Verfahren bietet neben der Steigerung der Virusausbeute weitere Vorteile, wie einfache und sichere Handhabung und Wegfall der aufwendigen Reinigung, wie sie bei der Anwendung herkömmlicher Edelstahl-Bioreaktoren nötig sind.

Wissenschaftler der Universität, des Max-Planck-Instituts und des Impfstoffwerks werden auch künftig an der Weiterentwicklung von Technologien zur Herstellung von Impfstoffen forschen. In Planung sind u.a. die Entwicklung von Verfahren zur Herstellung von HIV-Impfstoffen.

Mehr über Universität Magdeburg
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.