Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Energiekosten von Selbsterzeugern optimieren

Energie-Startup node.energy GmbH sichert sich Finanzierung

15.12.2017

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und 5 Business Angels investieren zusammen knapp 1 Mio. Euro in die node.energy GmbH. Das Unternehmen entwickelt eine Software zur Optimierung von Energiekosten für Unternehmen mit eigener Stromerzeugung. Das frische Kapital soll zur Weiterentwicklung der Software und zur Finanzierung des Marktstarts in Deutschland genutzt werden.

In den letzten 10 Jahren sind über eine Million neue Kleinkraftwerke in Deutschland in Betrieb gegangen. Bisher wurde der Strom aus diesen Anlagen ins öffentliche Netz eingespeist und mit einem staatlich geförderten Tarif vergütet. Inzwischen macht es aber immer häufiger Sinn, die dezentrale Energieerzeugung auch direkt vor Ort – in sogenannten Microgrids – zu nutzen. So können Energiekosten gespart, die strapazierten Stromnetze entlastet und der Strom direkt dort genutzt werden, wo er benötigt wird.

Die Umsetzung des optimalen Microgrid-Konzepts war bislang kompliziert und aufwändig. „Industriebetriebe mit bestehenden Kleinkraftwerken verschenken deshalb allein in Deutschland Einsparungen von weit über 100 Mio. Euro pro Jahr – Tendenz stark steigend“, betont Matthias Karger, Co-Gründer und Geschäftsführer von node.energy. Er ergänzt „selbst Energieberater und -dienstleister müssen sich aktuell mit Excel und Co. mühsam durch jedes Projekt kämpfen.“

Mit der Software-Anwendung opti.node von node.energy werden erstmals alle Schritte für die kaufmännische Planung und Bewirtschaftung von Microgrids automatisiert. Das Angebot richtet sich an Energiemanager von gewerblichen Immobilien mit Stromerzeugung vor Ort. Co-Gründer und CTO Lars Manuel Rinn erläutert: „Neben Industrieunternehmen profitieren insbesondere Krankenhäuser, Gewerbeparks, große Hotels und Einkaufszentren durch den Einsatz von opti.node“. Dabei ermittelt die Software automatisch das kostengünstigste Nutzungskonzept für die lokal erzeugte Strommengen und stellt alle benötigten Werkzeuge für die Umsetzung und das dauerhafte Management des Microgrids bereit.

Im Zuge der jetzt abgeschlossenen Seed-Finanzierung erhält das Frankfurter Jungunternehmen insgesamt 775.000 Euro Wachstumskapital. Das frische Kapital soll in zusätzliche Mitarbeiter, in die Weiterentwicklung der Software-Plattform und den Markteintritt in Deutschland investiert werden.

Dr. Ulrich Schmitt, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds erläutert: „In einer dezentralen Energiewelt wird es immer wichtiger den lokalen Ausgleich von Stromangebot und -nachfrage effizient zu managen. Mit der von node.energy entwickelten Technologie wird das erstmals softwaregestützt möglich. Uns hat besonders die exzellente Marktkenntnis und Umsetzungsstärke der Gründer überzeugt und wir freuen uns, das Team bei der Erschließung dieses stark wachsenden Marktes zu unterstützen.“ Neben dem High-Tech Gründerfonds als Leadinvestor beteiligen sich auch fünf branchen- und technologieerfahrene Kapitalgeber aus dem Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. an der Finanzierungsrunde.

„Dass node.energy sowohl unsere Business Angels als auch den HTGF überzeugen konnte, ist ein schöner Beleg für die Qualität der Startups am Standort Frankfurt. Im konkreten Fall treffen eine praxisgerechte Innovation und ein erfahrenes Gründerteam zusammen. Dass es sich um ein Produkt für die bessere und effizientere Energienutzung handelt, freut uns besonders, da wir diesem Sektor verstärkte Aufmerksamkeit widmen“, kommentiert Dr. Burkhard Bonsels, Vorstandsmitglied der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V., der sich auch selbst an der Finanzierungsrunde beteiligt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Software
  • Strom
  • Investment
  • Seedfinanzierung
  • Start-ups
  • node.energy
  • High-Tech Gründerfo…
Mehr über High-Tech Gründerfonds Management
  • News

    EU-Medizinprodukte-Verordnung im Fokus

    Für die Medizintechnik-Branche bricht mit der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (EU Medical Device Regulation – MDR) eine neue Ära an: Wer künftig ein Medizinprodukt in den Markt und zu den Patienten bringen will, unterliegt künftig noch höheren Anforderungen. Dieser Herausforderung müsse ... mehr

    Atriva komplettiert die Geschäftsleitung

    Atriva Therapeutics GmbH steht für die nächste Generation antiviraler Therapien. MEK-Inhibitoren zeigen ein hohes Potenzial für wirklich wirksame und sichere antivirale Medikamente, um den dringenden Bedarf an einer neuartigen, breit wirksamen und resistenzverhindernden Influenzatherapie zu ... mehr

    Endspurt für Anmeldung zum ACHEMA-Gründerpreis 2018

    Der Endspurt läuft: Noch bis zum 30. November 2017 können unternehmungsfreudige Wissenschaftler, zukünftige Gründer und Inhaber von Startups mit ihren Businessplänen und Startups ins Rennen um den ACHEMA-Gründerpreis 2018 gehen. Die Finalisten haben die einmalige Chance, sich im Rahmen der ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.