Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Evonik eröffnet Standort inmitten des Cosmetic Valley

11.10.2017

Evonik hat Ende September den neuen Sitz seiner Tochter Evonik Advanced Botanicals in Tours (Frankreich) feierlich eröffnet. Die neue Tochterfirma ist aus dem französischen Start-up Alkion Biopharma SAS entstanden. Der Spezialist in der biotechnologischen Herstellung pflanzlicher Kosmetikwirkstoffe wurde 2016 von Evonik übernommen und in den Geschäftsbereich Personal Care eingegliedert. Damit besitzt Evonik eine der weltweit führenden Technologien für pflanzliche Kosmetikwirkstoffe.

Evonik kündigte bei der Eröffnungsfeier in Tours an, den Standort zum Zentrum für pflanzliche Kosmetikwirkstoffe zu entwickeln. Die Region Tours liegt im „Cosmetic Valley“, der weltweit größten Ansiedlung von Kosmetikfirmen. Die Nähe zu Kunden aber auch Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Universität von Tours, die über einen Lehrstuhl für Pflanzenbiotechnologie verfügt, werden zukünftiges Wachstum fördern.

„Wir haben unser Portfolio an kosmetischen Wirkstoffspezialitäten, unter anderem bestehend aus Ceramiden, Sphingolipiden und Peptiden um eine sehr attraktive Technologie erweitert“, sagt Dr. Tammo Boinowitz, Leiter des Evonik-Geschäftsgebiets Personal Care. Sie ermöglicht es Evonik, seinen Kunden maßgeschneiderte Hochleistungswirkstoffe auf pflanzlicher Basis anzubieten – in besonders konzentrierter und reproduzierbarer Form, hergestellt mit Hilfe eines ressourcenschonenden Verfahrens.

Der neue Firmensitz in Tours ist darauf ausgerichtet, kommerzielle Mengen dieser Pflanzenextrakte herzustellen. Zahlreiche Kundenprojekte für maßgeschneiderte Produkte befinden sich bereits im fortgeschrittenen Stadium. Darüber hinaus plant Evonik, eigene Produkte in 2018 anzubieten.

Vertreter renommierter Kosmetikhersteller, der Universität Tours, der Stadt Tours und der Gemeinde Parçay Meslay brachten ihre Freude über die Neuansiedlung von Evonik Advanced Botanicals zum Ausdruck und nutzten die Gelegenheit, sich mit der innovativen Technologie des Unternehmens vertraut zu machen.

Evonik Advanced Botanicals hat ein Verfahren entwickelt, pflanzliche Biomasse unter Laborbedingungen zu kultivieren und daraus Extrakte mit einer außergewöhnlich hohen Ausbeute an komplexen Inhaltsstoffen zu gewinnen. Die Technologie basiert auf der Fähigkeit der Pflanzen, bei Bedarf ein breites Spektrum an Sekundärmetaboliten zu produzieren. Dieses Potenzial der Pflanzen kann Evonik mit seiner Technologie gezielt abrufen – und das ohne Veränderung des pflanzlichen Genoms. Damit lassen sich Pflanzenextrakte mit einer hohen Konzentration der erwünschten bioaktiven Substanzen herstellen. Evonik bietet so seinen Kunden einen erheblichen Mehrwert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Kosmetikwirkstoffe
  • Kosmetika
  • Produktionsanlagen
  • Ceramide
  • Sphingolipide
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik investiert in NUMAFERM

    Evonik hat sich über seine Venture-Capital-Einheit an dem Start-up NUMAFERM beteiligt und hält nun einen Minderheitenanteil an dem Spin-off der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. Die Investition erfolgte im Rahmen einer Seed-Finanzierung, an der sich außerdem der High-Tech Gründerfonds, ... mehr

    Evonik beendet Zusammenarbeit mit Chr. Hansen

    Evonik Industries und die dänische Firma Chr. Hansen beenden zum 31.12.2016 ihre Zusammenarbeit in der Region Asien-Pazifik. Evonik war dort seit 2012 als Distributor für probiotische Futtermitteladditive für Schweine- und Geflügelfutter von Chr. Hansen tätig. "Wir haben sehr vertrauensvoll ... mehr

    Evonik investiert in irisches Medizintechnikunternehmen

    Evonik hat über seine Venture-Capital-Aktivitäten in das in Galway (Irland) ansässige Medizintechnikunternehmen Vivasure Medical Limited investiert. Die Finanzierungsrunde erfolgte unter der Führung des Life Science Partners Health Economics Fund (Niederlande), außerdem ist Panackes Fund mi ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.