Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Technologie aus Deutschland beschleunigt Entwicklung neuer Krebstherapien

04.09.2017

Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA hat gestern eine neue Zelltherapie zur Heilung einer Form von Blutkrebs rund einen Monat vor dem erwarteten Termin zugelassen. Bei dieser Therapieform handelt es sich um die erste Gentherapie gegen Krebs, bei der Zellen des Immunsystems genetisch so verändert werden, dass sie Tumorzellen gezielt erkennen und ausschalten. Die Zelltherapie ist für jeden Patienten personalisiert, da patienteneigene Zellen genutzt werden. Dies macht den Herstellungsprozess besonders komplex und aufwändig. Miltenyi Biotec, ein Biotech-Pionier aus Deutschland, trägt mit seinen technischen Entwicklungen dazu bei, diesen Produktionsprozess zu vereinfachen und somit die Therapien schneller zum Patienten zu bringen.

Die so genannte CAR-T (Abkürzung für chimeric antigen receptor T-cell) Zelltherapie nutzt patienteneigene T-Zellen des Immunsystems. Diese werden aus dem Blut des Patienten isoliert und anschließend in mehreren Schritten aufbereitet, genetisch verändert und vermehrt, bevor sie dem Patienten wieder zugeführt werden. Die verschiedenen sukzessiven Schritte der Herstellung der CAR-T-Zellen müssen an jeder Stelle den höchsten Anforderungen der guten Herstellungspraxis entsprechen. Miltenyi Biotec hat dafür ein Gerät entwickelt, welches die verschiedenen Schritte des komplexen Herstellungsprozesses voll integriert. Im Gegensatz zu gängigen Arzneimitteln müssen die CAR-T Zellen für jeden Patienten individuell hergestellt werden. Durch eine dezentrale Produktion der jeweiligen Zellen vor Ort beim Patienten, z. B. in Krankenhäusern, könnten die hohen Herstellungskosten der Zellen und somit die Therapiekosten reduziert werden. Eine dezentrale Produktion ermöglicht die Technologie von Miltenyi Biotec aufgrund der geringen Gerätegröße und des Preises und bietet so die Möglichkeit, die Therapie direkt beim Patienten herzustellen – als eine so genannte „Point of Care“-Gentherapie. „Die Zulassung durch die FDA is ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung der CAR-T-Technologie zur Therapie von Blutkrebs, und wir arbeiten weiter daran, die technologischen Grundlagen zur Verbreitung dieser Therapieform zu verbessern“, sagt Katharina Winnemöller, Marketing-Managerin bei Miltenyi Biotec.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BIO
  • News

    Deutscher Biotech-Pionier debütiert an der New Yorker Börse

    Seit dem 10. Januar handelt QIAGEN seine globalen Aktien am dem New Yorker Stock Exchange (NYSE). Der deutsche Biotechnologie-Pionier aus Hilden schreibt mit dem Transfer von der US-amerikanischen Technologiebörse NASDAQ zu der wichtigen Aktienbörse NYSE seine Erfolgsgeschichte weiter. Rola ... mehr

    Biotechnologie-Branchenverband wählt neuen Vorstand

    Der Branchenverband der Biotechnologie-Industrie, BIO Deutschland e. V., hat während der vierzehnten ordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die zehn Mitglieder des BIO Deutschland-Vorstandes repräsentieren unterschiedliche Bere ... mehr

    Biotechnologie verzeichnet überdurchschnittliches Wachstum

    Aus einer im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgestellten Studie zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung in Deutschland geht hervor, dass die Biotechnologiebranche ein überdurchschnittliches Wachstum und damit ein hohes Potenzial hat. Die Bruttowertschöpfung in der gesu ... mehr

  • Veranstaltungen
    Konferenz
    18.04. – 19.04.
    2018
    Berlin, DE

    Deutsche Biotechnologietage 2018

    Die Deutschen Biotechnologietage 2018 finden am 18. und 19. April in Berlin statt und werden in gemeinsamer Verantwortung von BIO Deutschland und dem Arbeitskreis der BioRegionen durchgeführt. Die Organisatoren veranstaltet seit 2010 die jährlichen, zweitägigen Deutschen Biotechnologietage ... mehr

  • Verbände

    BIO Deutschland e.V.

    mehr

Mehr über Miltenyi Biotec
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.