Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Stada-Übernahme droht erneut zu scheitern

15.08.2017

(dpa) Die angepeilte milliardenschwere Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada droht auch im zweiten Anlauf zu platzen. Kurz vor Ablauf der Frist für das Angebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven zögern die Stada-Aktionäre weiter. Bis Freitagabend wurden ihnen erst gut 34 Prozent der Stada-Aktien angedient, teilten die beiden Kaufinteressenten am Montag mit. Damit die Übernahme gelingt, muss bis Mittwochabend eine Annahmequote von 63 Prozent erreicht werden.

Grund für die ernüchternde Zwischenbilanz ist auch die Zurückhaltung von Privatanlegern, die rund ein Viertel an Stada halten. Darunter sind viele Ärzte und Apotheker, die einen Verkauf kritisch sehen. Eine Online-Kampagne für die Übernahme und ein warnender Brief von Firmenchef Engelbert Willink an die Aktionäre droht im Sande zu verlaufen. Deutlich weniger Kleinaktionäre als im ersten Anlauf hätten bisher ihre Anteile angedient, sagte ein Stada-Sprecher am Montag. «Der Ball liegt nun im Feld der Hedgefonds».

Diese halten nach früheren Angaben etwa 50 Prozent der Anteile an dem Pharmakonzern und hatten sich im ersten Anlauf in der Hoffnung auf ein noch höheres Angebot verspekuliert. Da die Hedgefonds nicht genug Papiere angedient hatten, war die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des MDax-Konzerns im Juni gescheitert. Bain und Cinven, die das Geschäfte von Stada mit Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Medikamenten internationalisieren wollen, hatten daraufhin ihr Angebot aufgestockt und die Annahmequote gesenkt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über STADA Arzneimittel
  • News

    Stada steigert Gewinn trotz Kosten für Übernahme

    (dpa) Gute Geschäfte mit rezeptfreien Markenprodukten und Nachahmermedikamenten haben den Arzneimittelhersteller Stada im dritten Quartal angetrieben. Trotz Beratungskosten wegen der jüngsten Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven stieg auch der Gewinn, wie der Konzern am Donn ... mehr

    Neuer Stada-Chef will derzeit keine Stellen abbauen

    (dpa-AFX) Beim erst kürzlich von den angelsächsischen Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommenen Arzneimittelhersteller Stada soll es vorerst keine Stellenstreichungen geben. "Ich strebe derzeit keinen Personalabbau an, weder in Deutschland noch anderswo", sagte der erst seit wenigen Tag ... mehr

    Nach Querelen neuer Aufsichtsratschef bei Stada

    (dpa) Der Pharmakonzern Stada hat nach Querelen in den vergangenen Wochen einen neuen Aufsichtsratschef. Zum neuen Vorsitzenden des Kontrollgremiums wurde Günter von Au gewählt, wie Stada am Mittwoch mitteilte. Von Au war früher bei Wacker Chemie tätig und von 2004 bis 2012 Vorstandschef de ... mehr

  • Firmen

    STADA Arzneimittel GmbH

    Die österreichische Vertriebsgesellschaft STADA Arzneimittel Ges.m.b.H., Wien, vertreibt neben den Generika des Konzerns auch einige Markenprodukte mit Schwerpunkt im OTC-Bereich. mehr

    STADA Arzneimittel AG

    Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz in Bad Vilbel (Deutschland) und ist eine internationale, Pharmafirma mit Schwerpunkt auf generischen und nicht patentierten pharmazeutischen Markenprodukten. STADA gehört zu den führenden generischen Unternehmen in Deutschland und in der EU und ist a ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.