Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Titandioxid aus Sonnenschutzmitteln verschmutzt die Strände

20.08.2018

dimitrisvetsikas1969; pixabay.com; CC0

Sonnencreme am Strand; Symbolbild

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Sonnenschutzmittel von Badegästen erhebliche Mengen an umweltschädlichem TiO2 (Titandioxid) ins Meer abgeben. Dies hat das Risiko, die Meereslebewesen zu schädigen. Diese Arbeit stammt aus der Untersuchung von Stränden in Südfrankreich.

TiO2 ist einer der Hauptbestandteile von Sonnenschutzmitteln, wo es als Schutz gegen schädliche UV-Strahlen wirkt: Die meisten großen Aufsichtsbehörden halten es für allgemein sicher für den menschlichen Gebrauch bei den in Sonnenschutzmitteln verwendeten Konzentrationen, jedoch könnte konzentriertes TiO2 oder eine langfristige Exposition für eine Vielzahl von Fischen und anderen Wasserorganismen giftig sein.

In vielen Sonnenschutzmitteln ist TiO2 als winzige Nanopartikel enthalten, die mit Schutzchemikalien beschichtet sind. Da die Partikelgröße so klein ist, reflektiert Nano-Titandioxid kein sichtbares Licht, sondern absorbiert UV-Licht und ermöglicht so eine transparente Barriere, die die Haut vor den schädlichen Strahlen der Sonne schützt.

Die Forscher haben herausgefunden, dass die Nanopartikel im Wasser ihre Schutzschicht unter dem Einfluss von UV-Licht oder Seewasserzusammensetzung verlieren, wodurch das giftigere TiO2 der aquatischen Umwelt ausgesetzt wird.

Sie haben die TiO2-Konzentration an 3 Stränden in der Nähe von Marseille in Frankreich gemessen und die Badegäste darüber befragt, wie viel sie Sonnenschutzmittel verwendet haben und wie oft sie das Wasser benutzt haben. Das Team fand tägliche Konzentrationen von 15 bis 45 μg/L TiO2, was mehreren kg Nanopartikeln pro Sommersaison und Strand entspricht.

Dr. Jérôme Labille (Labex Serenade / Aix-Marseille Université / CNRS, Aix en Provence, Frankreich) sagte:

"Zum Beispiel, mit einem kleinen Strand, der etwa 3000 Menschen täglich fasste, rechnen wir damit, dass etwa 68 kg Creme pro Tag oder 2,2 Tonnen im Hochsommer deponiert werden könnten. Wenn man bedenkt, dass die Hälfte der verwendeten Cremes 5% Titandioxid enthält, ergibt das 1,7 kg Titandioxid pro Tag: Das sind etwa 54 kg in den zwei Monaten des Hochsommers, was eine erhebliche Menge ist. Natürlich ist das Meer mehr oder weniger ständig in Bewegung, so dass ein Teil der Titandioxidverschmutzung verteilt wird. Dennoch rechnen wir mit einer Anreicherung von Titandioxid im Küstenbereich, die die dortige Tierwelt beeinträchtigen könnte. In Erholungsgebieten mit stehendem Wasser, wie z.B. in Seen oder Meerwasser-Schwimmbädern, wird es dann keine solche Ausbreitung geben und die Anhäufung wäre noch stärker zu erwarten.

Es ist wichtig, dies im Auge zu behalten; Titandioxid ist ein Schadstoff, und wir müssen Maßnahmen ergreifen, um die Mengen an TiO2 zu verringern, die in der aquatischen Umwelt konzentriert sind, wo es für Fische und andere Organismen schädlich sein kann. Dennoch ist es äußerst wichtig, dass Sonnenanbeter weiterhin Sonnenschutzmittel für den Hautschutz verwenden, die Titandioxidbelastung muss von den Herstellern und möglicherweise von der Gesetzgebung behandelt werden, und wir haben gute Rückmeldungen von den Herstellern erhalten, mit denen wir zusammenarbeiten."

Die Forscher stellen fest, dass Hawaii Anfang Juli dieses Jahres bestimmte Sonnenschutzmittel verboten hat, die Korallenriffe schädigen (dies war nicht auf Titandioxid zurückzuführen) -

Dr. Labille weiter: "Die gute Nachricht ist, dass wir an Nanopartikel-UV-Filtern und Sonnenschutzformulierungen arbeiten, die die möglichen Schäden durch Titandioxid reduzieren. Wir sind dabei, Sonnenschutzmittel zu entwickeln, die "safe by design" sind, bei denen die Freisetzung und Toxizität von Nanopartikeln minimiert wird, so dass wir davon ausgehen, dass eine Lösung für dieses Problem nicht allzu weit entfernt ist."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Titandioxid
  • Sonnenschutzmittel
  • Nanopartikel
  • UV-Licht
  • Wasserverschmutzung
  • Umweltverschmutzung
Mehr über Aix-Marseille Université
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.