Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

WILEX schließt Antikörper-Lizenzvertrag mit Telix Pharmaceuticals Limited ab

18.01.2017

Die WILEX AG und das australische biopharmazeutische Unternehmen Telix Pharmaceuticals Limited gaben bekannt, dass sie einen weltweiten Lizenzvertrag zur Entwicklung und Vermarktung des Diagnostikumkandidaten REDECTANE® abgeschlossen haben. REDECTANE® ist die radioaktiv markierte Form des monoklonalen Antikörpers Girentuximab, der an die Carbonische Anhydrase 9 (CAIX), einem tumorspezifischen Antigen, das vom klarzelligen Nierenzellkarzinom (ccRCC) exprimiert wird, bindet. Über eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET) kann die zielgerichtete Anreicherung dieses radioaktiv markierten Antikörpers im Tumorgewebe bildlich dargestellt werden und hat damit einen wesentlichen Wert für die Diagnose und Stadienbestimmung in der Behandlung von Nierenkrebs. WILEX hat mit REDECTANE® bereits eine erste Phase III-Studie im klarzelligen Nierenzellkarzinom (ccRCC) erfolgreich abgeschlossen.

WILEX gewährt Telix die weltweiten Lizenzrechte für die Weiterentwicklung und spätere Vermarktung eines bildgebenden Programmes mit REDECTANE®. Im Rahmen der Lizenzvereinbarung wird Telix zunächst in einen Produktionsprozess für die verbesserte Herstellung des Antikörpers investieren. WILEX erhält vertragsgemäß eine Zahlung bei Vertragsunterzeichnung sowie Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 3,7 Mio. US-Dollar. Zusätzlich hat WILEX Anspruch auf signifikante Umsatzbeteiligungen (Royalties) an den weltweiten Nettoerlösen für REDECTANE®, die angemessen sind für ein Phase III-Produkt. Alle Kosten der Entwicklung sowie der Herstellung und Vermarktung werden von Telix getragen.

Telix plant darüber hinaus auch die Entwicklung eines therapeutischen Radio-Immun-Konjugates auf Basis von Girentuximab. Frühe klinische Daten geben Grund zu der Annahme, dass das mit 177Lu (Lutetium) markierte Girentuximab zu einer Krankheitsstabilisierung bei Patienten mit fortgeschrittenem, metastasierten Nierenkrebs führen könnte. Telix evaluiert derzeit die Verwendung von Anti-CAIX-Antikörpern in Verbindung mit Radionukliden, die sowohl mit Beta- als auch mit Alpha-Strahlung beladen sind, die als therapeutische Kandidaten für eine Vielzahl von Krankheiten in Frage kommen könnten. Die Vereinbarung sieht vor, dass WILEX Lizenzzahlungen im einstelligen Bereich erhalten wird, sollte ein von Telix entwickeltes therapeutisches Produkt die Marktzulassung erlangen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wilex
  • Lizenzvereinbarungen
  • Girentuximab
Mehr über Wilex
  • News

    Heidelberg Pharma unterzeichnet exklusive Forschungsvereinbarung mit Takeda

    Die WILEX AG gab bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH mit Takeda Pharmaceutical Company Limited eine exklusive Forschungsvereinbarung für mehrere Zielmoleküle zur gemeinsamen Entwicklung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (Antibody Drug Conjugates - ADCs) mit dem W ... mehr

    Heidelberg Pharma und Nordic Nanovector kollaborieren zur Entwicklung neuer Antikörper-Wirkstoff-Konjugate

    Die WILEX AG gab bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH mit Nordic Nanovector ASA, einem Biotech-Unternehmen mit Fokus auf der Entwicklung und Kommerzialisierung von neuartigen, zielgerichteten Therapeutika in der Hämatologie und Onkologie, eine Forschungskollaboratio ... mehr

    Heidelberg Pharma schließt Vertrag mit Celonic ab

    Die WILEX AG gab bekannt, dass ihre Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH eine Vereinbarung mit der Celonic AG, Basel, Schweiz abgeschlossen hat. Celonic ist ein Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von biopharmazeutischen Proteinen. Die Vereinbarung umfasst eine Zelllinienen ... mehr

  • Firmen

    Wilex AG

    Wilex entwickelt seit 1997 neue Krebstherapien, u.a. zur Behandlung von Nieren-, Brust- und Darmkrebs. Die Therapien sind an der individuellen Tumorbiologie von Patienten ausgerichtet, um eine zielgerichtete und gut verträgliche Behandlung zu ermöglichen. Wilex hat 2 therapeutische Plattfor ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.