Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Neue Methode zur Früherkennung von Darmkrebs

09.09.2013

Über eine neue Methode zur Früherkennung von Darmkrebs berichten Wissenschaftler des Instituts für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam in „Cancer Prevention Research“. Das Team um Prof. Dr. Burkhard Kleuser und Dr. Bettina Scholtka hat ein hochsensitives Verfahren entwickelt, mit dem bekannte und unbekannte Genveränderungen, die an der Entstehung von Darmkrebs beteiligt sind, in Stuhlproben nachgewiesen werden können.

Die mit der Vorsorge verbundene Darmspiegelung ist vielen Menschen unangenehm und wird deshalb nur von wenigen wahrgenommen. Alternativ dazu gibt es Tests auf Blut im Stuhl, die jedoch nur einen Bruchteil der Tumore aufdecken. Die Potsdamer Ernährungstoxikologen arbeiten deshalb seit einigen Jahren an der Entwicklung und Validierung eines nicht-invasiven Verfahrens zur Früherkennung von Dickdarmkrebs. In der aktuellen Veröffentlichung berichten sie nun von einer neuen hoch empfindlichen Methode zur Aufdeckung von genetischen Variationen, die Darmkrebs auslösen. Das Verfahren ist geeignet, sowohl Krebsfrühstadien als auch Krebsvorstufen anhand molekularer Marker in Stuhlproben nachzuweisen.

Die neue Methode, die in der Studie beschrieben wird, kann sogar eine einzige krebsspezifische Genveränderung unter einer 10.000-fachen Menge normaler DNA aufdecken. Die extrem hohe Sensitivität dieser Technik ermöglicht es, sehr geringe Mengen verschiedener Arten auch unbekannter krebsspezifischer Mutationen in Stuhlproben der Patienten zu finden.

Noch sind die Untersuchungen zu zeitaufwendig, um sie flächendeckend einsetzen zu können. Ziel ist es, das Verfahren zur Marktreife zu bringen, um künftig ganz im Sinne der Patienten eine automatisierte Form für die Darmkrebsfrüherkennung zur Verfügung zu stellen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Potsdam
  • News

    Grippeimpfstoffe ohne Tierversuche entwickeln

    Bei der Entwicklung aktueller Grippeimpfstoffe auf Tierversuche zu verzichten, ist das Ziel von »FluType«, einer peptidbasierten Subtypisierungsplattform für Influenzaviren. Die Entwickler des neuartigen in-vitro Analyseverfahrens – ein Team von Universität Potsdam, Robert Koch-Institut und ... mehr

    Die Universität Zürich schickt Moose ins All

    Moose wachsen oft unter extremen Bedingungen. Ob die anpassungsfähigen Pflanzen auch im All oder auf dem Mars überleben könnten, erforschen Pflanzenbiologen der Universität Zürich. Gemeinsam mit Forschenden der Universität Potsdam lancieren sie ein Experiment auf der Internationalen Raumsta ... mehr

    Sind Männer die besseren Wissenschaftler?

    Wissenschaftliche Karrierechancen werden durch geschlechterspezifische Zuschreibungen von Kompetenz beeinflusst. Männliche Forscher werden beispielsweise als fachlich und methodisch kompetenter wahrgenommen als ihre weiblichen Kolleginnen. Diese Ergebnisse sind Teil des vom BMBF-geförderten ... mehr

  • Universitäten

    Universität Potsdam

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.