Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Online-Programme sollen Burnout und Depression verhindern

29.05.2013

Laut Statistik leiden immer mehr Menschen unter psychischen Erkrankungen, insbesondere Burnout und leichtere Formen der Depression nehmen seit Jahren zu. Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg wollen jetzt mit einem internetbasierten Präventionsprogramm gegensteuern. Sie haben ein spezielles Online-Training gegen Beschwerden entwickelt, die auf leichtere Formen der Depression hindeuten. Zusammen mit der BARMER GEK soll jetzt erstmals in einer großangelegten Studie die Wirksamkeit dieses Ansatzes erforscht werden. 400 Studienteilnehmer können sich ab heute anmelden.

Das Programm mit dem Namen „GET.ON Stimmung“ richtet sich speziell an Menschen, die unter Beschwerden wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder auch Schlaflosigkeit leiden, bei denen aber noch keine Depression diagnostiziert wurde und die auch noch nicht in psychotherapeutischer Behandlung sind. Während des sechswöchigen Trainings lernen die Teilnehmer, depressive Symptome selbstständig zu überwinden. Schritt für Schritt wird geübt, wie Stimmungen im Alltag aufgehellt, anfallende Probleme systematisch angegangen und Kräfte reaktiviert werden können. Während des Programms werden alle Teilnehmer eng begleitet: Nach jeder Trainingseinheit erhalten sie ein individuelles Feedback von einem geschulten eCoach. Sechs bzw. zwölf Monate später überprüfen die Wissenschaftler mithilfe von Interviews, ob das Training die Symptome verringern konnte.

Etwa fünf bis sechs Millionen Deutsche erkranken laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes jährlich an einer Depression. Vom Auftreten der ersten Symptome bis zu einer zielgerichteten Behandlung vergehen oft Jahre. Ist die Krankheit erst einmal voll ausgebrochen, können die Krankheitsfolgen selbst mit modernen Therapiemethoden oft nur bedingt aufgefangen werden. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass sich eine Verschlimmerung von Depressionen in über 20 Prozent der Fälle erfolgreich verhindern lässt, wenn Betroffene frühzeitig die notwendige Unterstützung erhalten“, erklärt Pim Cuijpers, Professor für Klinische Psychologie an der Freien Universität Amsterdam und Forscher im Innovations-Inkubator Lüneburg.

Mit dem Programm wollen die Leuphana Universität Lüneburg und die BARMER GEK eine frühzeitige Intervention ermöglichen. Internetbasierte Gesundheitstrainings zeichnen sich dadurch aus, dass sie zeit- und ortsunabhängig verfügbar sind, eine niedrige Einstiegsschwelle haben und für viele Menschen gleichzeitig zur Verfügung stehen. „Die Wirksamkeit derartiger Internet-Trainings für die Bewältigung depressiver Stimmung ist wissenschaftlich inzwischen gut belegt“, erklärt Dr. David Daniel Ebert, einer der Leiter des Forschungsprojekts „GesundheitsTraining.Online“ im Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg. „Jetzt geht es um den wissenschaftlichen Nachweis, dass sich mithilfe solcher Programme eine Verstetigung und Verschlimmerung der Depression auch tatsächlich verhindern lässt.“

Zeitgleich starten Leuphana und BARMER GEK ein Programm zum Thema Arbeitsstress. Berufstätige, die sich im Berufsalltag oft gestresst, angespannt oder überfordert fühlen, lernen in einem siebenwöchigen Internettraining „FIT im Stress – das Flexible Internet Training zur beruflichen Stressbewältigung“ Strategien zum Umgang mit ihrem Problemen.

In weiteren Studien werden durch die Leuphana Universität Lüneburg Online-Trainings zur Bewältigung von Depression bei Diabetes, Bewältigung von Schlafstörungen bei hoher beruflicher Beanspruchung, ein Training für Frauen mit Vaginismus, ein Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums sowie ein Smartphone-basiertes Training zur Überwindung von Panikattacken untersucht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Leuphana Universität Lüneburg
  • News

    Medikamentenrückstände im Abwasser: Privathaushalte sind Hauptverursacher

    Privathaushalte sind für die Mehrheit der ins Abwasser eingeleiteten Medikamentenrückstände verantwortlich. Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser, Psychiatrien und Pflegeheime tragen dagegen lediglich lokal und mit nur wenigen Substanzen als nennenswerte Verursacher zu einer Verunreini ... mehr

    Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten

    Die Wirtschaftskrise hat im letzten Jahrzehnt messbar die Geburtenraten in Europa gedrückt. Im Durchschnitt von 28 europäischen Ländern blieb die Kinderzahl pro Frau umso stärker hinter dem ohne Krise zu erwartenden Trend zurück, je höher die Arbeitslosenquote anstieg. Das ergibt eine Studi ... mehr

    Kinderspielzeug zu hoch belastet

    Kinderspielzeug in Deutschland ist mit viel zu hohen Konzentrationen an gefährlichen Schadstoffen belastet. Darauf hat die Leuphana Universität Lüneburg hingewiesen. „Die zulässige Mengen sowohl an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) als auch an Schwermetallen liegen weit ... mehr

  • Universitäten

    Leuphana Universität Lüneburg

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.