Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Promega und BASF entwickeln Alternativmethode zur Erkennung allergieauslösender Substanzen

REACH erfordert Tests auf hautsensibilisierende Wirkung

12.04.2013

Die Promega und BASF haben gemeinsam eine Alternativmethode zu Tierversuchen entwickelt, die das Allergiepotenzial von Substanzen zuverlässig anzeigen kann. Mit einer neu entwickelten Zelllinie kann die Reaktion von Hautzellen auf allergieauslösende Stoffe jetzt im Reagenzglas nachgewiesen werden.

Bei einer allergischen Hautreaktion laufen verschiedene biochemische Vorgänge ab. Dazu zählt die Bindung einer Substanz an ein hauteigenes Protein sowie eine dadurch ausgelöste Stressreaktion. Beides sind frühe und zuverlässige Indikatoren für ein mögliches Allergiepotenzial der Testsubstanz. Bei der neu entwickelten Zelllinie haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums der RWTH Aachen ein Reportergenkonstrukt von Promega so modifiziert, dass Stressreaktionen an ein Lichtsignal gekoppelt werden. Dieses Genkonstrukt wurde dann stabil in eine humane Hautzelllinie eingebaut. Dr. Katarina Bohm, Marketing-Managerin bei Promega: „Unsere Luciferase-Vektoren übersetzen zelluläre Veränderungen in ein lumineszentes Signal. So lassen sich Stressreaktionen in Hautzellen einfach mit unseren Luciferase-Assay-Systemen nachweisen.“ Bei der BASF wurde die neue Zelllinie umfangreich getestet und eine standardisierte Methode entwickelt, mit der das Allergiepotenzial einer Substanz zuverlässig geprüft werden kann.

Bisher musste die hautsensibilisierende Wirkung von Substanzen mit Hilfe von Tierversuchen ermittelt werden. „Kombinieren wir die neue Methode mit zwei weiteren Alternativmethoden zur Untersuchung der Hautsensibilisierung können wir nicht nur die Zahl der Tierversuche deutlich verringern, sondern ein mögliches Allergierisiko auch zuverlässiger als bisher voraussagen“, erklärt Dr. Robert Landsiedel, Forschungsgruppenleiter Kurzzeit-Toxikologie bei der BASF. Die Entwicklung der Methode zum jetzigen Zeitpunkt ist besonders wichtig, da nach der REACH-Verordnung bis 2018 einige tausend Stoffe auf ihre hautsensibilisierende Wirkung geprüft werden müssen. Zudem sind Tierversuche seit März 2013 bei der Entwicklung von kosmetischen Rohstoffen für den europäischen Markt vollständig verboten.

 

 

 

Die Alternativmethode wurde der Europäischen Kommission (European Center for the Validation of Alternative Methods, ECVAM) vorgelegt. Hier wird geprüft, ob sie als Standardmethode für die Sicherheitsforschung in Europa anerkannt werden kann.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
Mehr über Promega
  • News

    Promega erfolgreich bei Nachhaltigkeit

    Die Promega Corporation, Madison/Wisconsin (USA), mit deutscher Niederlassung in Mannheim hat ihren Nachhaltigkeitsbericht für 2013 veröffentlicht. Im Mittelpunkt des Berichts steht das nachhaltige, gesunde Wachstum des Unternehmens bei gleichzeitiger Reduzierung der Umweltbelastungen. Anha ... mehr

    Promegas ADCC-Reporter-Bioassay von The Scientist ausgezeichnet

    Das U.S.-amerikanische Wissenschaftsjournal The Scientist ernannte den ADCC-Reporter-Bioassay von Promega zu den Top10-Innovationen des Jahres 2013. Die seit 2008 verliehene Auszeichnung ermittelt nach eigenen Angaben mit Hilfe von unabhängigen Juroren, welche neu veröffentlichten Produkte ... mehr

    Promega Corporation eröffnet Feynman-Center

    Am 11. Oktober 2013 eröffnet die Promega Corporation mit Sitz in Madison/Wisconsin (USA) ihr neues cGMP-Gebäude, das Feynman-Center. Die Produktionsstätte richtet sich an Kunden, die auf hochwertige molekularbiologische Reagenzien in der in-vitro Diagnostik (IVD) angewiesen sind. Der modern ... mehr

  • White Paper

    Lumineszenz-basierter Assay für Proteasom-Aktivität in Gewebeextrakten

    Gewebeproben aus Biopsien sind meist nur in geringer Menge verfügbar. Um Proteinaktivitäten aus den Proben zu bestimmen, eignen sich hochsensitive Assays. Mit einem abgewandelten Protokoll eines lumineszenten Proteasom-Assays lässt sich so das Ubiqui mehr

  • Firmen

    Promega Biotech Ibérica, SL

    mehr

    Promega Corporation

    mehr

    Promega GmbH

    Promega zählt mit über 1.400 Mitarbeitern zu den fünf großen weltweit tätigen Life Science Research-Unternehmen. Das 1978 in Madison, WI, USA gegründete, konzernunabhängige Unternehmen stellt Produkte und Systemlösungen für die Gen-, Protein- und Zellanalyse her. Mit diesen lassen sich komp ... mehr

Mehr über RWTH
  • News

    Bakterien produzieren Bioplastik

    Jährlich fallen allein in Deutschland Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an, die größtenteils verbrannt werden. Unter der Koordination von Aachener Biologen läuft an der RWTH ein innovatives Projekt: Mikroben werden dazu gebracht, Bausteine erdölbasierter Kunststoffe in Bioplastik umzuwande ... mehr

    Gefahr weißer Hautkrebs: Was Hauttumorzellen unsterblich macht

    Der weiße Hautkrebs ist die häufigste Krebserkrankung des Menschen – und kommt immer öfter vor: Die steigende Lebenserwartung und langjährige Sonnenbestrahlung lassen die Hautkrebsfälle zunehmen. Dabei entsteht ein Tumor dieser Krebsart erst nach langer Zeit - betroffen sind vor allem Älter ... mehr

    Gold für Biotechnologen aus Aachen und Jülich beim iGEM-Wettbewerb

    Ein interdisziplinäres Studenten-Team der RWTH Aachen hat bei seiner ersten Teilnahme am internationalen Wettbewerb "iGEM" zu Synthetischer Biologie in Boston (USA) den ersten Platz belegt. Die 15 Biotechnologen, die von der RWTH und vom Forschungszentrum Jülich betreut wurden, gewannen den ... mehr

  • Universitäten

    Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH)

    In den neun Fachbereichen und über 85 Studiengängen der RWTH Aachen sind über 30.000 Studierende eingeschrieben, davon circa 5.000 aus dem Ausland. An der Hochschule lehren etwa 440 Professorinnen und Professoren und rund 6.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Im Rahm ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.