Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Medizinerin der Saar-Uni erforscht angeborene Herzfehler bei Erwachsenen

08.02.2013

Über 80 Prozent der Kinder mit angeborenen Herzfehlern erreichen heute das Erwachsenenalter – dank der Forschritte der modernen Medizin. In Deutschland leben ungefähr 180.000 Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH), die dauerhaft medizinisch betreut werden müssen. Die Internistin und Kardiologin Dr. Tanja Rädle-Hurst vom Universitätsklinikum des Saarlandes behandelt seit Jahren EMAH-Patienten und forscht unter anderem an besseren Diagnose-Techniken. Rädle-Hurst wurde nun deutschlandweit als erste Medizinerin mit dem Forschungsgebiet „Kardiologie/Erwachsene mit angeborenem Herzfehler“ habilitiert.

„Erwachsene Patienten mit komplexem angeborenen Herzfehler müssen spürbare Einschränkungen im alltäglichen Leben hinnehmen“, weiß Privatdozentin Dr. Tanja Rädle-Hurst, die sich am Homburger Uniklinikum mit den klinischen und psychosozialen Aspekten dieser Patienten-Gruppe beschäftigt. „Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz oder Restbefunde nach erfolgter Korrekturoperation sind keine Seltenheit. Die Patienten müssen daher ein Leben lang in medizinischer Behandlung bleiben.“ Das Uniklinikum des Saarlandes ist hierbei eines von nur zwölf überregionalen Zentren in Deutschland, an dem die Mediziner diese Patienten optimal versorgen können.

In ihrer Forschung beschäftigt sich Rädle-Hurst mit neuen Echokardiographie-Methoden, das heißt mit der Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall. „Mit der herkömmlichen Echokardiographie ist es bei vielen unserer Patienten zum Beispiel schwer, eine Veränderung am Herzen frühzeitig zu entdecken“, erklärt die Medizinerin der Universität des Saarlandes. „Die Anwendung von Biomarkern wiederum ermöglicht es uns, etwa eine Herzinsuffizienz früher zu erkennen und zu behandeln.“

Rädle-Hurst ist bereits seit sechs Jahren in der Klinik für Pädiatrische Kardiologie unter der Leitung von Professor Dr. Hashim Abdul-Khaliq am Homburger Uniklinikum tätig und seit 2009 offiziell EMAH-zertifizierte Kardiologin. Darüber hinaus arbeitet sie auch eng mit den Medizinern aus den anderen Bereichen des Uniklinikums zusammen. „So können wir unseren Patienten die jeweils neuesten Therapiemöglichkeiten zukommen lassen, wenn es bei unseren Patienten zum Beispiel zum Auftreten von Herzrhythmusstörungen oder zusätzlichen Veränderungen in der Lunge oder Leber kommt“, berichtet Rädle-Hurst. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit am Uniklinikum ist ein erfolgreiches Beispiel, das zeigt wie Menschen mit komplexen und seltenen Erkrankungen behandelt werden können und wie die Forschung vorangebracht werden kann.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universität des Saarlandes
Mehr über Uni des Saarlandes
  • News

    Hefe-Köder löst Alarm gegen Krebszellen aus

    Pharmazeuten und Molekularbiologen der Universität des Saarlandes ist es gelungen, Immunzellen, so genannte Makrophagen, dazu zu bringen, dass sie Alarm schlagen und die körpereigene Abwehr auf Krebszellen-Jagd schicken. Dabei benutzen die Forscher um Professor Alexandra K. Kiemer und Dr. F ... mehr

    Hochempfindliche Sensoren: Ein Billionstel Gramm Schadstoff genügt

    Mit den Methoden der Saarbrücker Messtechniker erschnüffeln transportable Gas-Chromatographen auch winzigste Spuren: Schon ein Billionstel Gramm eines Schadstoffes in einem Gas-Gemisch genügt den Sensorsystemen, die Professor Andreas Schütze mit seinem Team an der Universität des Saarlandes ... mehr

    IT-Forscher knacken Anonymität von Gen-Datenbanken

    Das Erbgut eines Menschen, die DNA, gibt private Details der Person und ihrer Familienmitglieder preis. Gesetze regeln daher den Umgang mit Gen-Daten, die man heute schnell und preiswert auswerten kann. Für ebenfalls genetisch relevante Daten, sogenannte microRNAs, gelten diese Gesetze nich ... mehr

  • Universitäten

    Universität des Saarlandes

    Grenzen zu überwinden ist das Signum der Universität des Saarlandes - Grenzen zwischen Kulturen ebenso wie Barrieren zwischen den Disziplinen oder überkommene Trennlinien zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Spitzenforschung mit Spitzenlehre verbinden Informatik, die Nano- und Bi ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.