Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pharmakonzern Grünenthal streicht 360 Arbeitsplätze

11.11.2010

(dpa) Der Pharmakonzern Grünenthal konzentriert sich künftig stärker auf seine Schmerzsparte und baut weltweit Arbeitsplätze ab. In den den nächsten zwei Jahren werden insgesamt rund 360 von 5000 Arbeitsplätzen gestrichen, in Deutschland sei etwa jeder zehnte Arbeitsplatz betroffen. Es sei mit Entlassungen zu rechnen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Harald F. Stock, am Dienstag. Er sprach von einem «harten Schnitt». Das Unternehmen verspricht sich von 2013 an Einsparungen von jährlich 53 Millionen Euro, die komplett in die Sicherung als selbstständiges Familienunternehmen reinvestiert werden sollen.

Der Betriebsrat ging davon aus, dass 450 Beschäftigte betroffen sind, davon 270 in Aachen und Stolberg. Geplant sei auch eine Auslagerung von Arbeitskräften. «Das wollen wir verhindern», sagte Betriebsratsvorsitzender Karl-Josef Matthias.

In der Zukunftsplanung spiele die Stärkung der Forschung und Entwicklung eine Schlüsselrolle, sagte Stock. Der Konzern will sich weltweit als Innovationsführer in der Schmerzsparte profilieren. Gleichzeitig positioniert er sich für den Einstieg ins Amerika- Geschäft.

Zur Finanzierung seiner Strategie habe sich das Unternehmen in den letzten Monaten von Bereichen getrennt, die nicht mehr zum Kerngeschäft «Schmerz» gehörten. Die Geschäftsfelder Antibiotika, Dermatologie wurden bereits verkauft. Das Geschäftsfeld Mukoviszidose stehe noch zum Verkauf. Die Arbeitsplätze würden abgebaut zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung neuer Schmerzmittel. Betroffen seien vor allem Arbeitsplätze in der Verwaltung.

Die Maßnahmen seien für Grünenthal als mittelgroßen Spieler auf dem Pharmamarkt notwendig, «um als unabhängiges Familienunternehmen auf dem Markt der großen Pharmaspieler bestehen zu können», sagte Stock. Das Unternehmen machte 2009 einen Umsatz von 881 Millionen Euro. Von den 5000 Beschäftigten arbeiten 2000 in Deutschland.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Grünenthal
  • Deutschland
  • Mukoviszidose
Mehr über Grünenthal
  • News

    Grünenthal ernennt neuen CEO

    Die Grünenthal Gruppe verkündete, dass ihr Beirat mit Wirkung vom 1. Oktober 2016 Gabriel Baertschi zum neuen CEO von Grünenthal ernannt hat. Gabriel Baertschi kommt von AstraZeneca bei dem er Geschäftsführer für die Landesorganisation Japan ist. Er wird Nachfolger von Prof. Dr. Eric-Paul P ... mehr

    Grünenthal schafft weitere Produktionskapazitäten

    Die Grünenthal Gruppe nimmt mit der sogenannten multifunktionalen Wirkstoffsynthese eine neue Produktionsanlage am weltweiten Hauptsitz des Unternehmens in Aachen in Betrieb. Mit dieser neuen Anlage können ab sofort pharmazeutische Wirkstoffe in einer Menge von bis zu 50 Tonnen jährlich pro ... mehr

    Grünenthal als einer der besten Arbeitgeber Europas ausgezeichnet

    Die Grünenthal Gruppe gehört zu den besten Arbeitgebern Europas. Zu diesem Ergebnis kam das Great Place to Work® Institut, das in seiner diesjährigen europäischen Bestenliste gleich vier Standorte des Pharmaunternehmens aus Aachen auszeichnete. Durch die Erfolge auf nationaler Ebene in Span ... mehr

  • Firmen

    Grünenthal, SA

    mehr

    Grünenthal Pharma AG

    Die Grünenthal Gruppe Schweiz ist die operative Einheit des Grünenthal Konzerns im Schweizer Markt. Unser Auftrag als Grünenthal Pharma AG ist die erfolgreiche Vermarktung ethischer, d. h. verschreibungspflichtiger Arzneimittel aus der konzerneigenen Forschung und Entwicklung sowie aus Liz ... mehr

    Grünenthal Ges.m.b.H.

    Kurzporträt Grünenthal Ges. m.b.H Österreich Die Grünenthal Ges. m.b.H Österreich wurde 1977 als Tochterunternehmen der Grünenthal GmbH Deutschland gegründet. Bis heute ist die Grünenthal GmbH in Aachen Stammsitz der Gruppe und eine der wichtigsten Forschungs- und Produktionsstätten des K ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.