Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Medigene nimmt erste Hürde auf dem Weg zu neuer Krebsimmuntherapie

22.02.2018

(dpa-AFX) Das Management des Biotechnologieunternehmens Medigene kann voraussichtlich bald mit den Forschungen zu seinem wichtigsten Hoffnungsträger, einer neuartigen Krebsimmuntherapie, beginnen. Das Unternehmen bekam die Zustimmung von der zuständigen Behörde Paul-Ehrlich Institut für das Design einer Sicherheits- und Machbarkeitsstudie der Phase I/II, wie Medigene am Mittwoch in Planegg mitteilte. Die endgültige Zustimmung steht noch aus.

Ursprünglich hatte Medigene auf eine Genehmigung bereits bis Ende 2017 gehofft, doch es kam laut einem Sprecher zu nicht näher genannten Verzögerungen. Nach dem Ja zum Studiendesign geht das Unternehmen nun davon aus, bald auch die endgültige Zusage der Behörde zu erhalten. In den kommenden Wochen will Medigene mit seiner Forschung starten. An der Studie werden mehr als 90 Probanden teilnehmen, die an verschiedenen Blutkrebsarten leiden.

An der Börse knüpfte die Medigene-Aktie an ihre jüngste Rally an und kletterte zeitweise bis auf 19,42 Euro - der höchste Stand seit 2009. Zuletzt betrug das Plus noch 6,43 Prozent auf 19,03 Euro. Allein im bisherigen Jahresverlauf ging es um mehr als 40 Prozent nach oben, was den ersten Platz im TecDax bedeutet.

Medigene hat einen tiefgreifenden Umbau hinter sich. Das Unternehmen richtet sich nun voll auf die Forschung und Entwicklung der sogenannten T-Zellrezeptor-Therapie (englisch TCRs) aus. Sie soll der Schlüssel zur künftigen Profitabilität sein, doch zuletzt schrieb das Unternehmen wegen der hohen Investitionen in die Vorbereitungen seiner Forschung noch rote Zahlen.

Bei der T-Zellrezeptor-Therapie werden die für die Immunabwehr zuständigen T-Zellen des Patienten so verändert, dass sie Krebszellen erkennen und unschädlich machen können. Wie bei einer Impfung sollen die T-Zellen auch bei einem Wiederaufflammen der Krankheit sofort zuschlagen. Diese Form der Krebsimmuntherapie gilt als die nächste Generation der bereits zugelassenen Gen-Therapien von Gilead/Kite und dem Schweizer Pharmakonzern Novartis. In Deutschland ist Medigene damit nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen am Start.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • T-Zellrezeptor-Therapie
  • T-Zellen
Mehr über MediGene
  • News

    Medigene gibt Wechsel im Vorstand bekannt

    Die Medigene AG gab bekannt, dass Finanzvorstand (CFO) Dr. Thomas Taapken aus persönlichen Gründen das Unternehmen verlässt und zum 31. August 2018 von seinem Amt als Finanzvorstand zurücktritt. Sein Ausscheiden ist nicht durch etwaige Unstimmigkeiten zur Rechnungslegung des Unternehmens, b ... mehr

    Erste T-Zell-Therapie gegen Krebs in Europa vor Zulassung

    Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat vergangene Woche erstmals eine neue und hochinnovative Art der Krebsbehandlung in Europa positiv beurteilt. Durch den positiven Bescheid für zwei sogenannte CAR-T-Therapien zur Behandlung von Blutkrebs wird nach Zustimmung der EU-Kommission der We ... mehr

    Medigene holt sich Geld für Immuntherapie

    (dpa-AFX) Das Biotech-Unternehmen Medigene hat durch die Ausgabe neuer Aktien rund 32 Millionen Euro eingenommen. Das Geld soll in die Forschung in der Immuntherapie gesteckt werden. Es seien 2,23 Millionen neue Aktien für 14,50 Euro das Stück platziert worden, teilte das Unternehmen am spä ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.