Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Zu wenig Grippeimpfungen in Europa

08.02.2018

qimono, pixabay.com, CC0

Symbolbild

(dpa) Vor allem ältere Leute werden in Europa nach Ansicht von Gesundheitsorganisationen zu selten gegen Grippe geimpft. Die Impfrate bei Risikopatienten sei in den vergangenen sieben Jahren zurückgegangen, erklärten das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch. Ärzte und Apotheken hätten weniger Impfstoff auf Lager, was im Fall einer Grippewelle gefährlich werden könne. Denn je weniger Impfstoff genutzt werde, desto weniger werde auch produziert, warnte WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab.

«Ich fordere europäische Länder auf, die Impfrate zu erhöhen», erklärte sie. Ziel müsse sein, dass drei von vier älteren und grippegefährdeten Menschen geimpft seien. Derzeit liege die Rate in den meisten Ländern zwischen 30 und 40 Prozent. Nach Schätzungen der Organisationen sterben in Europa jedes Jahr mehr als 44.000 Menschen in Verbindung mit Grippeerkrankungen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über European Centre for Disease Prevention and Control
Mehr über World Health Organization
  • News

    Europäer leben länger und gesünder

    (dpa) Die Europäer leben länger und gesünder, aber viele können nicht von ihren Lastern lassen. Rauchen, Alkohol und Übergewicht seien in vielen Staaten ein Problem, geht aus dem neuesten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region hervor. Dazu zählen 53 Länder, ... mehr

    90 Jahre Antibiotika - eine Wunderwaffe droht stumpf zu werden

    (dpa) Krebstherapien, Kniegelenkersatz, eine neue Niere - was für Millionen Patienten weltweit selbstverständlich scheint, wäre ohne die Entdeckung von Antibiotika vor 90 Jahren weitaus riskanter. Mit solchen Substanzen werden lebensgefährliche Bakterien, die sich bei Eingriffen verbreiten ... mehr

    Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit

    (dpa) Gegen die Kritik vieler Wissenschaftler sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Online-Spielsucht nun als eigenständige Krankheit an. In ihrem am Montag veröffentlichten Katalog der Krankheiten (ICD-11) steht exzessives Online-Spielen unter anderen Suchtkrankheiten wie Glücksspiel ... mehr

  • Behörden

    Weltgesundheitsorganisation (WHO) - World Health Organization

    Die WHO ist im Rahmen der Vereinten Nationen für die öffentliche Gesundheit zuständig. Das WHO-Regionalbüro für Europa ist eines von insgesamt sechs Regionalbüros in der Welt. Es arbeitet für die Europäische Region der WHO und ihre 53 Mitgliedstaaten, die sich geografisch vom Atlantik bis ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.